Tennis
Regionalliga als Herausforderung

Katharina Maier will möglichst viele Punkte in der Regionalliga einfahren. Bild: Eger
Sport
Weiden in der Oberpfalz
22.04.2016
82
0

Das zweite Jahr nach dem Aufstieg sei immer das schwerste, behauptet eine Sport-Floskel. Den Gegenbeweis wollen die Tennisdamen des TC Grün-Rot Weiden antreten. Ein Kinderspiel wird das Unternehmen Klassenerhalt jedoch nicht.

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis in der Premierensaison 2015 der Regionalliga-Verbleib unter Dach und Fach war. Platz fünf unter acht Vereinen - das reichte gerade noch so, um das Ticket für die Saison 2016 zu lösen.

"Die Regionalliga ist eine ziemlich ausgeglichene Liga", weiß Thomas Maier. Der Vater der an Nummer vier gesetzten Katharina Maier ist inoffizieller Betreuer des Grün-Rot-Teams und dämpft die Erwartungen: "Ich hoffe, dass wir wieder gut punkten. Aber uns ist klar, dass wir höchstwahrscheinlich wieder gegen den Abstieg spielen werden."

Im vergangenen Jahr gingen die Weidenerinnen fünfmal als Verlierer vom Platz. Zwei Partien gewannen sie, und zwar gegen Absteiger GW Luitpoldpark München II (8:1) und den TC Augsburg Siebentisch (5:4). Ob eine solche Ausbeute auch diesmal genügen wird? "Mit zwei Absteigern muss man rechnen", rechnet Maier vor. "Wenn von oben aber jemand runterkommt, dann wird es entsprechend enger." Den Spaß an der Freude lässt sich der Vorjahresaufsteiger aber nicht nehmen. "Die Regionalliga ist eine Herausforderung. Wir werden alles versuchen. Mal schauen, was dabei herauskommt."

Im Vergleich zu 2015 hat sich die Zusammensetzung des Kaders von der Struktur her kaum verändert. Mit Katharina Maier (Position 7) und Lena Widmann (4) schlagen erneut zwei Eigengewächse auf. Beide haben aufgrund ihre Studiums zuletzt nicht die großen Trainingsumfänge absolvieren können. Dennoch traut ihnen Maier den "einen oder anderen Punkt" durchaus zu.

Wie bei den meisten Konkurrenten nehmen die weiteren Kaderplätze ausländische Spielerinnen ein. Während zum Beispiel der TC Rot-Weiß Straubing fünf Ungarinnen aufweist, setzt der TC Grün-Rot traditionell auf tschechische Talente. "Unser langjährige Spielerin Pavlina Cernohouzova ist Trainerin in Tschechien. Sie kann dem Verein immer einige Empfehlungen geben", erklärt Maier.

Zwei Akteure aus dem Nachbarland stehen diesmal nicht zur Verfügung: Klara Koprivova, zuletzt an Nummer eins gesetzt, fehlt wegen eines Auslandaufenthaltes, Tereza Janatova laboriert an einem Kreuzbandriss. Beide sind zwar gelistet, werden aber wohl ausfallen. Neu im Team sind Nikola Schweinerova (ehemals Rot-Blau Regensburg) als Nummer eins, Tereza Polanska an zwei und die nach einer Baby-Pause zurückgekehrte Pavlina Cernohouzova (ehemals Slitrova). Vervollständigt wird die Mannschaft durch Anezka Makovickova, die bereits 2015 für Weiden an den Start ging.

Der Spielplan sieht vor, dass der TC Grün-Rot mit drei Heimspielen die Saison beginnt. Zum Auftakt am 1. Mai gastiert der 1. FC Nürnberg im Sportpark am Hammerweg, danach geben der TC BW Dresden-Blasewitz und TC Schwaben Augsburg ihre Visitenkarte ab. Ein Höhepunkt der Regionalliga-Saison dürfte am 12. Juni das Derby gegen Aufsteiger TC Amberg am Schanzl mit den aus Weiden stammenden Schwestern Lena und Nona Ruppert sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tennis Regionalliga (6)TC Grün-Rot Weiden (19)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.