Triathlon
Erfolgreiche Triathlon-Wochen

Auch wenn der Aufstieg in die zweite Bundesliga wohl nicht mehr zu verwirklichen ist, blicken Pierre Jander, Jürgen Leipold, Steffi Sanktjohanser, Britta Wenske, Jana Brantlova, Jan Majer und Tomas Houra (von links) auf gute Leistungen zurück. Bild: hfz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
13.06.2016
485
0

Waging. Der Weidener Triathlonverein Team Oberpfalz hat zuletzt eine erfolgreiche Zeit hinter sich. Bei den bayerischen Sprintmeisterschaften im oberbayerischen Waging starteten neun Athleten für das Team. Der Wettkampf war zugleich ein Rennen der Regionalliga - der obersten Ebene vor der Bundesliga.

Beim Wettbewerb über 750 Meter Schwimmen im Waginger See ging es bereits zu Beginn zur Sache. 140 männliche Athleten stürzten sich auf einer Länge von 20 Metern fast zeitgleich in den See. Vom Team Oberpfalz erwischten Jan Majer, Tomas Houra und Gerhard Troch einen guten Start. Sie benötigten für die Schwimm-Distanz knapp zehn Minuten. Nach elf Minuten folgten Pierre Jander und Jürgen Leipold.

Auf dem Rad musste Gerhard Troch von der Verfolgergruppe abreißen lassen, da das Tempo mit 44 km/h teilweise sehr hoch war. Majer und Houra leisteten in der Gruppe gute Führungsarbeit, da das Fahren im Windschatten erlaubt war. Beim abschließenden Laufen mit 150 Höhenmetern Unterschied auf einer Distanz von fünf Kilometern setzte sich Majer zur Spitzengruppe ab und erkämpfte am Ende den neunten Platz. Es folgten Houra auf Platz elf und Troch auf Platz 25. Jander und Leipold kamen auf den Plätzen 65 und 70 ins Ziel. Insgesamt bedeutet dies für das Team Oberpfalz den siebten Platz in der Regionalliga. Diesen Platz im guten Mittelfeld der Ligamannschaften gilt es nun bis zum Ende der Saison zu halten. Der geplante Aufstieg in die zweite Bundesliga wird wohl vorerst verschoben werden müssen, da die anderen Teams unerwartet gut aufgerüstet haben - besonders materiell. "Da kann unser junger Verein, welcher der einzige ohne Sponsor im Ligazirkus ist, noch nicht ganz mithalten. Es hapert ja schon an die Anzügen", schmunzelt Jürgen Leipold, Sportwart und Ligaverantwortlicher des Teams Oberpfalz.

Fahrtkosten, Bekleidung und das Rennmaterial müssen die Athleten selbst bezahlen. Nur die Startgebühren von knapp 3000 Euro übernimmt der Verein. Andere Mannschaften dürfen sich über einheitliche Rennanzüge, Teambusse oder Trainingslager freuen. Daran werde aber laut Leipold bereits gearbeitet.

Die Damen des Teams Oberpfalz belegen nach den Wettkämpfen den achten Platz in der Regionallliga. Das Team um Britta Wenske, Jana Brantlova und Stefanie Sanktjohanser hat "den Aufstieg in die zweite Bundesliga noch nicht abgehakt", so Leipold. Voraussetzung hierfür wäre eine Aufstockung der Mannschaftszahl.

Beim Triathlon Oberschleißheim waren die Einzelstarter des Team Oberpfalz besonders erfolgreich. Hendrik Becker siegte nach einem fulminanten Lauf über die Kurzdistanz und ließ Ralf Gärtner aus Forchheim klar hinter sich. Der zweite Vorstand des Team Oberpfalz, Richard Gottschalk, sicherte sich beim Baur-Triathlon in Burgkunstadt den zweiten Platz, nachdem wegen eines Unwetters das Schwimmen in einen Lauf umgewandelt wurde und er so seine Laufstärke ausspielen konnte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Triathlon (47)Oberpfalz Team (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.