Volleyball Bayernliga Frauen
Achterbahn am Netz

Die SG Weiden/Vohenstrauß um Julia Pfaffenzeller hat ein Wochenende mit Höhen und Tiefen hinter sich. Bild: A: Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
16.11.2016
81
0

Ein Doppelspieltag, der die Volleyballerinnen der SG Weiden/Vohenstrauß auf einen wilden Ritt durch die sportliche Gefühlswelt mitnimmt: Erst große Probleme, dann riesige Freude und schließlich die pure Enttäuschung.

Weiden/Vohenstrauß. Nach einem fulminanten Sieg gegen den TV Unterdürrbach folgte am nächsten Tag eine umso bittere Niederlage beim VC Katzwang-Schwabach. Die SG befindet sich nun auf dem sechsten Platz in der Tabelle und reiht sich somit im Mittelfeld der Bayernliga ein.

Gegen den TV Unterdürrbach zeigten die Damen in der Mehrzweckhalle Vohenstrauß all ihr Können und bewiesen, dass sie auch als Aufsteiger in der Bayernliga Spiele gewinnen können. Die zwölf Spielerinnen um Neu-Trainer Hannes Rutke waren vor der Partie sehr selbstbewusst. "Wir werden nicht verlieren, nicht zu Hause, nicht gegen diese Mannschaft", prophezeite Mannschaftsführerin Anna Wutzlhofer und sprach damit allen Spielerinnen aus der Seele.

Holpriger Start


Trotzdem begann der erste Satz sehr holprig: Der erste Punkt ging noch an die SG, aber von da an lief es nicht wie geplant. Beim Spielstand von 4:9 nahm Trainer Rutke eine Auszeit. Die war auch notwendig. Es gab große Probleme bei der Annahme, zu viele direkte Punkte gingen an den TV. Die Abwehr des Gegners zeigte sich gut, die Angriffsschläge der SG hatten zu wenig Power. Beim Spielstand von 8:16 wechselte Rutke Außenangreiferin Sarah Slama gegen Ines Penner aus. Die SG-Truppe musste den Satz dennoch mit 18:25 abgeben. Umso spannender wurde es im zweiten Satz. Bei 24:17 für die SG war der Satz eigentlich schon gewonnen, aber den Mädels flatterten die Nerven. Trotz taktischem Wechsel und einer weiteren Auszeit schaffte der TV die Aufholjagd zum 24:24. Ein Lob von Mittelblockerin Monia Slama rettete schließlich den Satz nach fast 30 Minuten Spielzeit. Der dritte Satz ging mit 25:20 an die Gastgeberinnen. Ähnlich verlief der vierte Durchgang: Mit dem 25:14 sicherte sich die SG die drei Punkte.

Beim Tabellendritten in Katzwang war der erste Satz noch relativ ausgeglichen. Doch am Ende bewiesen die Katzwanger, dass sie die besseren Angriffe hatten. Die SG hatte Schwierigkeiten, einige Gegnerinnen beim Block in den Griff zu kriegen und musste den ersten Satz mit 20:25 abgeben. Im zweiten ging es ähnlich weiter. Am Ende verlor die SG unglücklich 23:25. Besser lief es im dritten Durchgang: Gute Zuspieleraktionen von Anna Wutzlhofer und ein fehlerfreies Spiel von Monia Slama führten zum Satzerfolg.

Klare Führung verspielt


Der vierte Satz war wie ein Déjà-vu vom Vortag, allerdings ging es diesmal nicht so positiv aus: Die SG führte 24:19, verlor die Konzentration und machte Fehler. Zu viele Fehler. Auch ein Spielerwechsel und eine Auszeit konnten nichts mehr retten. Der VC gewann den Satz mit 27:25.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.