Volleyball
VGF tritt zu dominant auf

Die Volleyballerinnen der SG Weiden/Vohenstrauß (links) kamen nur selten zu durchschlagskräftigen Aktionen. Der letztjährige Bayernliga-Vizemeister VGF Marktredwitz dominierte beim 3:0-Sieg klar. Bild: heh
Sport
Weiden in der Oberpfalz
18.10.2016
90
0

Diese Hürde war zu hoch: Die Volleyballerinnen der SG Weiden/Vohenstrauß zogen bei der VGF Marktredwitz klar den Kürzeren.

Weiden/Marktredwitz. Das Endergebnis von 0:3 veranschaulicht in etwa den Spielverlauf. Der letztjährige Tabellenzweite in der Bayernliga Nord, Marktredwitz, gab den Ton an. Die Mannschaft von SG-Trainer Hannes Rutke stand auf verlorenem Posten.

Die Startsechs der Gäste bekam gleich im ersten Satz zu spüren, dass der Gegner in der vergangenen Saison nicht zu Unrecht mit an der Tabellenspitze rangierte. Mit druckvollen Aufschlägen ließ die Heimmannschaft dem Gast keine Chance, um ins Spiel zu finden. Die VGF dominierte das Geschehen auf dem Platz. Trotz zweier Auszeiten schien die SG Weiden/Vohenstrauß von der Rolle, ließ sich beeindrucken und konnte lediglich neun Punkte erzielen. Im zweiten Durchgang veränderte Rutke die Startaufstellung und begann mit Ines Penner auf der Diagonalposition. Jedoch geriet man gleich zu Beginn wieder in einen Fünf-Punkte-Rückstand. Zwischenzeitlich kämpfte sich die SG heran und hatte die Möglichkeit, diesen Rückstand aufzuholen. Allerdings schlichen sich unnötige Aufschlagfehler ein. Auch diesen Satz gab man 17:25 an den dominierenden Gastgeber ab. Im dritten Satz spielte Marktredwitz seine Erfahrung und sein Können erneut aus. Mit sehr guten Angriffen von der Außenposition wurden der Block und die Abwehr der SG getestet. Die Oberpfälzerinnen fanden kein probates Mittel. Selten gelang ein gewinnbringender Angriff auf eigener Seite. Beim Spielstand von 10:11 entschied sich Trainer Rutke die Zuspielerposition mit Anna Wutzlhofer zu besetzen. Mit 18:25 gab man sich jedoch letztendlich geschlagen.

Nun gilt es, sich auf den ersten Heimspieltag am kommenden Sonntag (14 Uhr) gegen den TSV Feucht vorzubereiten, die Niederlage zu verarbeiten und zu alter mentaler Stärke zurückzufinden.

Für die SG spielten: Heimburger, Wutzlhofer, Bauer, Breinbauer, Penner, Diller, Troglauer, S. und M. Slama, Pfaffenzeller und Peeva.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.