Von Sport zu Sportivity
Turnerbund stellt sich gesellschaftlichem Wandel

Viele Jubilare und Mitstreiter mit besonderen Verdiensten dankte TB-Vorsitzender Bernhard Schlicht (vorne, links) in der Jahreshauptversammlung. Bild: Dobmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
20.03.2016
133
0

Nicht mehr die Jagd nach Rekorde macht den Sport der Zukunft aus. Vielmehr gehe es darum, im Alltag ein Lebensgefühl zu verankern, meint der TB-Vorsitzende. Sein Verein will sich dem Wandel stellen.

Bewegung sei ein Grundbedürfnis, das der Turnerbund Weiden befriedigen wolle, betonte Chef Bernhard Schlicht in der Jahreshauptversammlung. "Sport kann der Gesunderhaltung des Körpers und dem Wohlbefinden dienen." Arbeits- und Lebenswelten vermischten sich. Der TB werde sich darauf hin ausrichten und - angloamerikanisch formuliert - den Wandel "von Sport zu Sportivity" gestalten.

1412 Mitglieder


Die Mitgliederzahl beim TB ging leicht zurück - auf 1412 (davon 507 Kinder- und Jugendliche). 835 Mitglieder sind männlich, 577 weiblich. In 17 TB-Abteilungen hielten 55 ausgebildete Übungsleiter 5768 Sportstunden. Die größten Abteilungen sind Turnen (314 Mitglieder), Tennis (204), Basketball und Volleyball (je 182). Zahlreiche sportliche Erfolge zählte Angelika Bolleininger auf. In Auszügen: Die Basketballer liegen auf dem ersten Platz in der Bayernliga und peilen den Aufstieg an. Die Judokas holten zwei Medaillen bei der Süddeutschen Meisterschaft U15. In der AK 30 gewann Christian Balke in Hammerwurf und Diskus die Bayerische Meisterschaft. An 28 Tagen stellten sich 131 Teilnehmer erfolgreich der Sportabzeichenprüfung. Die Skiabteilung veranstaltete Fahrten ins Gebirge und betrieb den Lift in Oberhöll für einen Skikurs mit 58 Kindern. Beim Tennis gebe es eine hervorragende Kooperation mit der Hammerwegschule. Die Damen I behaupteten sich in der Regional-, die Herren 60 in der Bayernliga.

Im Tischtennis steigen die Herren I in die 2. Bezirkliga Nord auf. Einzelsportler schafften einen 2. Platz bei der "Bayerischen". Beim Volleyball gelang fünf Jugendspielern auf Anhieb der Sprung in die 3. Bundesliga und in den Bayernauswahl-Kader. 29 Termine verzeichnete die Abteilung Wandern. Die Frühjahrswanderung führt am 24. April in den Raum Moosbach.

Wie ein Unternehmen führe der TB ehrenamtlich den Verein, lobte Bürgermeister Lothar Höher. Ernst Werner vom BLSV lobte die vielen Sportarbeitsgemeinschaften des TB mit Schulen, dank derer der Nachwuchs Sportangebote testen könnten. Der TB reagiere flexibel auf Trends.

EhrungenTB-Vorsitzender Bernhard Schlicht ehrte zahlreiche Mitglieder für langjährige Treue und für ehrenamtliche Arbeit.

Die Verdienstnadel mit Goldkranz erhielten für 40 Jahre : Hildegard Dietrich, Reinhold Gruber, Fritz Gschwendtner, Helga Gürtler, Christa Kindl, Sabine Klein, Falk Knies, Hildegard Kunz, Gerhard Naber, Hans Rothballer, Dr. Heidemarie Sixt, Irene Stahl und Erwin Zirngibl. Verdienstnadel Silberkranz für 25 Jahre : Georg Binner, Stefan Buchner, Christl Gatzweiler-Putz, Christine Helgert, Max Helgert, Martin Kießling, Heinrich Melchner, Andreas Nagel, Michael Ringer, Margot Rupprecht, Beate Schätzler, Manfred Schiffner, Ingrid Schramm, Florian Spieß, Christoph, Konstantin und Martina Thomas. Verdienstnadel mit Bronzekranz für 15 Jahre : Erwin Bauer, Hermann Böhm, Johannes Brunner, Siegfried Bühner, Anna-Barbara Dierl, Mohamed El-Yassin, Vadim Fiks, Moana Gaderer-Marchand, Christian Heindl, Benedikt Hengstl; Daniela Hirsch, Manfred Hoyer, Anna König, Konstantin Kunze, Ernst Landgraf, Ines Penner, Peter Punzmann, Patrick Reber, Yul Regler, Stephan Schindler, Eva Soderer, Thomas Stangl, Annegret Wagner, Lilli und Philipp Weiß sowie Michael Wurm.

Die goldene Nadel für besondere Verdienste erhielt Jürgen Keller (Abteilung Badminton), auch für die Unterstützung bei den Vereinsfinanzen. Die silberne Verdienstnadel ging an Stephan Argauer (Abteilung Fechten). (rdo)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.