Wann knallen die KOrken?
EV Regensburg schon vor der Meisterschaft

Die Blue Devils empfangen am Freitag um 20 Uhr den EV Landshut. Das erste Heimspiel gegen die Niederbayern (Szene mit Lubomir Vaskovic, rechts) verloren die Weidener unglücklich mit 2:3 nach Verlängerung. Am Sonntag steht die weite Reise ins Allgäu zum ERC Sonthofen auf dem Programm. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
27.01.2016
119
0

Wann knallen beim EV Regensburg die Sektkorken? Vielleicht schon heute Abend - und das ohne eigenes Zutun. Wenn der EHC Bayreuth im vorgezogenen Spiel beim Deggendorfer SC nicht die volle Punktzahl einfährt, steht der EVR als Vorrunden-Meister der Oberliga Süd fest.

29 Punkte beträgt der Vorsprung des inzwischen 24 Mal in Folge siegreichen Spitzenreiters EV Regensburg (1./89 Punkte), 30 Zähler können die Bayreuth Tigers (2./60) im Optimalfall noch holen. Doch wer glaubt ernsthaft daran, dass der "Dominator" der Oberliga Süd den ersten Platz noch abgibt.

Langeweile im Titelrennen, Spannung im Kampf um die fünf weiteren direkten Play-off-Plätze: Lediglich der EHC Bayreuth hat sich ein kleines Polster geschaffen, dahinter ringen mit dem EC Bad Tölz (3./53), EC Peiting (4./53), EV Landshut (5./49), Deggendorfer SC (6./48) und VER Selb (7./47) fünf Teams um vier Plätze. Einer aus dem Quintett wird auf der Strecke bleiben und ab 4. März den Umweg über die Pre-Play-offs gehen müssen.

Grafinger trumpfen auf


Im Abwärtstrend befinden sich derzeit Deggendorf mit vier und die Selber Wölfe mit drei Niederlagen in Folge. Somit kommt dem direkten Aufeinandertreffen am Sonntag in Niederbayern besondere Bedeutung zu. Deggendorf ist zuvor schon gegen Bayreuth (Mittwoch) und in Peiting (Freitag) hart gefordert. Die Oberfranken stehen am Freitag gegen den EHC Klostersee (10./29) vor einer vermeintlichen Pflichtaufgabe, doch Vorsicht: Beim ersten Gastspiel in Selb trumpften die Grafinger auf und siegten mit 6:2.

Bei mehr Konstanz hätten die Blue Devils (8./38) durchaus Chancen gehabt, um Platz sechs mitzuspielen. Doch gute Leistungen, wie zuletzt beim 6:3 gegen Deggendorf, wechselten sich zu oft mit schlechten Auftritten ab. Eine bessere Platzierung verhindert vor allem die schwache Ausbeute gegen die dahinter liegenden ERC Sonthofen (9./34) und EHC Klostersee (10./29). Gegen diese beiden Teams holten die Weidener nur 3 von 18 möglichen Punkten.

Am Sonntag treffen die Devils zum vierten Mal auf die Allgäuer - das einzige Team der Oberliga Süd, gegen das sie in dieser Saison noch ohne Punkt sind (3:4, 3:5, 4:7). Eine weitere Niederlage dürfen sich die Weidener in Sonthofen eigentlich nicht leisten, sonst gerät das Heimrecht in den Pre-Play-offs ernsthaft in Gefahr.

Zwei Tage zuvor wartet in der Hans-Schröpf-Arena eine ebenso schwere Aufgabe. Am Freitag um 20 Uhr gastiert DEL2-Zwangsabsteiger EV Landshut, der auch nach drei Viertel der Vorrunde schwer einzuschätzen ist. Ähnlich wie bei den Blue Devils prägen Höhen und Tiefen den Saisonverlauf des Traditionsvereins. Das erste Heimspiel verlor die Mannschaft von Trainer Markus Berwanger mit 2:3 nach Verlängerung, in Landshut gab es einen Sieg für Weiden (5:2) und einen für den EVL (4:2).
Weitere Beiträge zu den Themen: Blue Devils (17)Oberliga Süd (82)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.