Wasserball-Bundesliga
Krefeld schlägt noch zurück

Auch die Tore des Weideners Andras Langmar reichten nicht zu einem Erfolg beim SV Krefeld. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
24.05.2016
53
0

Die Reise in den Westen haben sie hoffnungsvoll angetreten, etwas ernüchtert kamen die Wasserballer des SV Weiden in die Oberpfalz zurück.

Die Chance war da, den Klassenerhalt vorzeitig perfekt zu machen - jetzt müssen Weidens Wasserball-Anhänger bis zum letzten Moment zittern: Nach dem überzeugenden 15:8-Heimerfolg verlor der SVW am vergangenen Wochenende mit 9:15 sowie 6:10 bei der Schwimm-Vereinigung Krefeld 72 und damit die Best-Of-Three Play-Down-Serie mit 1:2. Nun kommt es zur alles entscheidenden Play-Down-Serie gegen den SV Cannstatt.

Ohne Durchschlagskraft


Die Weidener um Trainer Gerhard Wodarz reisten zwar selbstbewusst nach Krefeld, wussten aber um die Heimstärke und Qualität der Krefelder Mannschaft, die in der Hauptrunde noch in der A-Gruppe und somit unter den Top 8 Deutschlands gespielt hatte. Genau dieser Vorschusslorbeeren wurden die "72er" auch direkt von Beginn an gerecht, als sie im ersten Spiel am Samstag durch Tore von Dragic (2), Kreuzmann und Schmellenkamp mit 4:1 nach dem ersten Spielviertel davonzogen. Im Krefelder Freibad an der Palmstraße stand dem nur der Treffer von Andras Langmar entgegen.

wehrte sich nach Kräften, allerdings kam es im zweiten Spielabschnitt noch schlimmer: Nur SVW-Scorer Sean Ryder und Nikolaj Neumann konnten einnetzen, Krefeld erzielte gleich sieben Treffer und zog zur Halbzeit uneinholbar auf 11:3 davon. Dem SVW fehlte die Durchschlagskraft, um gefährlich an das Tor der Hausherren heranzukommen, diese wiederum verstanden es, das Spiel klug an sich zu reißen und zu kontrollieren. Auch wenn die Oberpfälzer optisch konditionell im Hintertreffen schienen, immerhin konnte das Team um Kapitän Andreas Jahn die zweite Halbzeit mit 6:4 für sich entscheiden. Nichts als Ergebniskosmetik, zumal beide Teams bereits zum Seitenwechsel wussten, dass es tags darauf um 11 Uhr zum Entscheidungsspiel kommen sollte.

Am Sonntag mochte der ein oder andere Zuschauer an der Palmstraße an ein "Déjàvu" gedacht haben: Auch in diesem K.-o.-Spiel legte die SVK mit 4:1 und 5:1 zur ersten Pause vor. Weiden fehlte die zündende Idee im Angriff. Trotz dieses komfortablen Vorsprungs entschied Krefeld das Spiel jedoch nicht frühzeitig für sich, was nicht zuletzt daran lag, dass die Hausherren viele Überzahlsituationen ungenutzt ließen und Weiden trotz Rückstands nie aufhörte zu kämpfen. Das dritte Spielviertel wurde trotz hoher Foulbelastung und mehrerer foulbedingter Ausfällen noch mit 2:1 für sich entschieden und somit ging der SVW mit einem 3:7 in den letzten Spielabschnitt. Auch dort konnte Weiden sogar noch auf 5:8 verkürzen.

Alles in allem müssen sich die Reger-Städter selbst vorwerfen, dass sie aufgrund vieler unnötiger Fehler und zu wenig Ideen im Angriff am Ende eine 6:10-Niederlage gegen eigentlich schlagbare Krefelder einstecken mussten. Und ärgerlich ist auch: Ausgerechnet Nikolaj Neumann, der sich am Vortag noch in Torlaune zeigte, sowie Center Jakob Ströll kassierten wegen Überhärte einen Wasserverweis bis Spielende und werden dem SVW im nächsten wichtigen Spiel fehlen.

Nun gilt es die beiden Niederlagen möglichst schnell abzuhaken und sich mit voller Energie auf die alles entscheidende Serie gegen den SV Cannstatt vorzubereiten. Vor der Serie gegen die SV Krefeld war man als absoluter Außenseiter in die Spiele gegangen und darf durchaus stolz sein, ein Entscheidungsspiel erzwungen zu haben. Der SV Cannstatt wiederum konnte zunächst am Samstag ein Lebenszeichen von sich geben und die Serie gegen den favorisierten Duisburger SV 98 durch einen Sieg ausgleichen, am Sonntag folgte jedoch eine recht deutliche 6:12-Niederlage in Duisburg.

Ein Heimspiel mehr


Trotz allem Respekt vor dem Altmeister aus Schwaben: Der SVC ist sicherlich nicht unschlagbar für die Weidener, zumal diese durch die bessere Hauptrunden-Platzierung im Zweifel auch ein Heimspiel mehr austragen dürfen. Es bleibt spannend im Abstiegskampf der DWL.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.