Wasserball-Bundesliga
SV Weiden vor der Rettung

Routinier Thomas Aigner (rechts) war zwei Mal erfolgreich beim starken 15:8-Sieg gegen den SV Krefeld. Die weidener wasserballer können jetzt vorzeitig den Klassenerhalt in der Bundesliga sichern. Bild: Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
09.05.2016
46
0

Das war eine klare Ansage: Die Weidener Wasserballer wollen nicht bis zum Schluss um den Klassenerhalt in der Wasserball-Bundesliga zittern. Sie haben jetzt zwei Matchbälle.

Eine faustdicke Überraschung und einen ausgiebigen Jubel durften die Zuschauer am letzten Samstag in der Weidener Thermenwelt erleben. Die Weidener Wasserballer schlugen den Gast vom Niederrhein, den SV Krefeld 72, unerwartet hoch. Am Ende des Wasserballabends stand mit 15:8 (3:1, 5:5, 1:0, 6:2) der erste Sieg in der Best-of-3 Serie zur Buche. Jetzt haben die Oberpfälzer um Trainer Gerhard Wodarz gleich zwei Chancen in Krefeld, den Klassenerhalt vorzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Es ist bestimmt keine leichte Aufgabe beim Absteiger der Gruppe A, jedoch angesichts des Drucks, unter dem die Krefelder bereits stehen, sicherlich nicht unmöglich. "Jetzt wollen wir alles, wir werden alles dafür geben, im ersten Spiel in Krefeld den Sack zumachen zu können", gibt sich der "Spieler des Tages", Sean Ryder, kämpferisch.

Ryders Doppelpack


Die Weidener boten am Samstag wahrscheinlich die beste Leistung der Saison, die Form scheint in der wichtigsten Phase der Saison zu stimmen. Trotz einer sehr hohen (17) Foulbelastung, konnten die Max-Reger-Städter das Spiel über die gesamte Laufzeit gut kontrollieren. Nur ein einziges Mal, und dies beim 0:1, konnte der Gast aus dem Westen der Republik in Führung gehen. Die Hausherren gingen mit einem 3:1 im Rücken zur ersten Viertelpause. Nach dem zweiten Abschnitt führten die Gastgeber mit 8:6. Das verhaltene dritte Viertel endete zwar "nur" mit 1:0 für den SV, doch die 9:6 Führung und drei Unterzahlspiele ohne Gegentor stimmten die Hausherren optimistisch für den Schlussabschnitt. Zu Beginn des vierten Viertels kamen die Gäste nochmals heran, doch dann kam die Zeit der Routiniers. Thomas Aigner lochte vier Minuten vor dem Spielende zur 10:8-Vorentscheidung ein, ehe ein Doppelpack vom Sean Ryder zum 12:8 schon die Entscheidung brachte - von Krefeld kam nichts mehr.

In zwei Wochen reisen die Weidener nach Krefeld und haben es jetzt selbst in der Hand, die Sensation perfekt zu machen und vorzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Und dies sogar gegen einen der Absteiger aus der A-Gruppe.

SV Weiden: Tor: Vladimir Srajer; Feld: Thomas Aigner (2 Tore), Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Andras Langmar (1), David Tamas (1), Nikolaj Neumann (3), Marek Janecek (1), Andeas Jahn (1), Sean Ryder (6), Jakob Ströll, Matthias Kreiner

Persönliche Fehler: Weiden 16 + Strafwurf, Krefeld 10 + Strafwurf - Schiedsrichter: Peter Schneider und Evgeniy Belov - "Spieler des Tages": Sean Ryder (Weiden)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.