Wasserball
Geschwächt zum Pley-down-Start

Sport
Weiden in der Oberpfalz
25.05.2016
49
0

Die Chance war da, den Klassenerhalt vorzeitig perfekt zu machen - jetzt müssen Weidens Wasserball-Anhänger bis zum letzten Moment zittern, nach der Niederlage in der ersten Play-down-Runde gegen den SV Krefeld 72 (1:2 in Spielen) kommt es nun zur alles entscheidenden Play-down-Serie gegen den SV Cannstatt. Die Spiele beginnen am Mittwoch um 19.30 Uhr im Stuttgarter Inselbad.

Alles in allem müssen sich die Weidener selbst vorwerfen, dass sie aufgrund vieler unnötiger Fehler und zu wenige Ideen im Angriff die Serie gegen SVK verloren. Sehr ärgerlich für die Weidener kommen die Spielsperren: Nikolaj Neumann, sowie Center Jakob Ströll kassierten am Sonntag wegen übertriebener Härte jeweils einen Wasserverweis bis Spielende und fehlen dem SVW im ersten Spiel gegen den SV Cannstatt.

Nun gilt es die Niederlagen gegen SVK abzuhaken und sich mit voller Energie auf die alles entscheidende Serie gegen den SV Cannstatt zu konzentrieren. Vor der Serie gegen die SV Krefeld war man als absoluter Außenseiter in die Spiele gegangen und muss, trotz der Enttäuschung der verpassten Chance, nun zufrieden darüber sein, diese Serie bis ins Entscheidungsspiel erzwungen zu haben.

Der SV Cannstatt wiederum konnte zunächst am Samstag ein Lebenszeichen von sich geben und die Serie gegen den favorisierten Duisburger SV 98 durch einen Sieg ausgleichen, am Sonntag folgte jedoch eine recht deutliche 6:12-Niederlage in Duisburg. Bei allem Respekt vor dem Altmeister aus Schwaben: Der SVC ist sicherlich nicht unschlagbar für die Weidener, zumal diese durch die bessere Hauptrundenplatzierung im Zweifel auch ein Heimspiel mehr austragen dürfen.

Aus den besagten Gründen der personellen Schwächung wird es sehr schwierig sein, in Stuttgart vorzulegen, das bedeutet wiederum, dass die Heimspiele unbedingt gewonnen werden müssen, sonst droht der direkte Abstieg in die Zweitklassigkeit, wo die Weidener Mannschaft seit knappen zehn Jahren nicht mehr vertreten war. Das Spiel zwei und drei findet am Samstag um 18 Uhr und Sonntag um 14.30 Uhr im Schätzlerbad statt. Sollte es zu weiteren Begegnungen kommen (Serie Best of five), gäbe es noch Spiele am 4. Juni in Stuttgart und am 11. Juni dann das alles entscheidende in Weiden.

Über komplette Serienlänge?


Schon vor zwei Jahren mussten die Wodarz-Schützlinge über die gesamte Serienlänge von fünf Spielen gehen, damals gelang der Klassenerhalt im allerletzten Spiel gegen die Wasserfreunde Fulda. Hoffentlich wird es auch gegen Cannstatt am Ende viel Jubel in Weiden geben.

Der Abstiegskampf gestaltet sich besonders bitter aus Sicht der Landesgruppe Süd, denn es wird sicher zwei Süd-Absteiger in dieser Saison geben. Ein Süd-Quartett muss nämlich untereinander die zwei Absteiger unter sich ausspielen. Neben der Paarung SV Weiden - SV Cannstatt, kommt es zu einer weiteren Süd-Süd Begegnung, WF Fulda spielt gegen SC Neustadt/Weinstraße ebenfalls gegen den direkten Abstieg. Nur noch der SSV Esslingen ist in der Erstklassigkeit gesichert (DWL-Gruppe A). Zahlt sich hier wohl die konsequente Jugendarbeit der Schwaben aus? Die Entwicklung im Süden zwingt zum Nachdenken.

Die voraussichtliche Mannschaftsaufstellung für die Begegnung gegen Cannstatt: Vladimir Srajer und Matthias Kreiner im Tor, Thomas Aigner, Michael Trottmann, Thomas Kick, Andras Langmar, Alexander Hinz, David Tamas, Andreas Jahn, Sean Ryder, Kyrill Olkhovsky.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Weiden (58)Wasserball (31)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.