Wasserball
Kreiner überragend

Matthias Kreiner im Weidener Tor war der große Rückhalt beim Pokal-Triumph über den SV Würzburg 05. Bild: G. Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
15.11.2016
44
0

Spannend waren die Wasserball-Derbys zwischen dem SV Weiden und SV Würzburg 05 schon immer. Und dramatisch ging es auch diesmal beim Pokal-Schlager in der Thermenwelt zu.

In der 2. Runde des deutschen Wasserballpokals besiegte der Zweitligist aus der Oberpfalz den frischgebackenen Bundesligisten aus Unterfranken mit 9:8 (2:1, 1:3, 3:0, 3:4). Damit stehen die Weidener einmal mehr im Achtelfinale des nationalen Pokalwettbewerbes. Bereits in 14 Tagen steigt die nächste Runde. Am 26. November gastiert mit Poseidon Hamburg ein weiterer Bundesligist in der Max-Reger-Stadt.

Schnell in Führung


Die Mannschaft um Trainer Andreas Jahn überraschte Würzburg und ging nach einem Doppelpack von Andras Langmar schnell 2:0 in Führung. Trotz der Überlegenheit der Hausherren im ersten Viertel gelang es ihnen jedoch nicht, sich weiter abzusetzen. Im Gegenteil, die Gäste verkürzten noch vor dem Viertelende auf 1:2. Dieser Treffer gab den Unterfranken einen Schub. Sie trafen drei Mal in Folge zur zwischenzeitlichen 4:2-Führung. Nachdem Langmar für den Anschlusstreffer zum 3:4 gesorgt hatte, bewahrte der glänzend aufgelegte Weidener Torwart Matthias Kreiner mit tollen Paraden sein Team vor einem größeren Rückstand.

Die Halbzeitpause nutzte Jahn zu taktischen Umstellungen. Seine Jungs agierten nun konzentriert und dominierten den Gegner im dritten Viertel nach Belieben. Mit 3:0 gewannen die Max-Reger-Städter diesen Spielabschnitt und sorgten für den vielversprechenden 6:4-Zwischenstand. Zu Beginn des Schlussviertels verpassten es die Oberpfälzer, nach einem Wasserverweis des gegnerischen Torhüters die Vorentscheidung herbeizuführen. Sie kassierten einen Kontertreffer zum 6:5 und die Partie war erneut völlig offen.

Beide Kontrahenten ließen jeweils eine Überzahl ungenutzt, ehe Nikolaj Neumann zum 7:5 traf. Würzburg hielt dagegen und stellte bei zwei Überzahlsituationen binnen 30 Sekunden auf 7:7. Jakob Ströll setzte sich auf der Centerposition durch und lochte zehn Sekunden später zum 8:7 ein. Einen weiteren Angriff der Gäste konnte Torwart Kreiner exzellent entschärfen. Er leitete einen Tempogegenstoß ein, den Andras Langmar zum 9:7-Zwischenstand abschloss. Fast im Gegenzug antwortete Würzburg mit seinem achten Tor. Die letzten zweieinhalb Minuten waren an Spannung kaum zu überbieten. Beide Mannschaften vergaben ihre Chancen, so dass Weiden auch dank seines Torwarts Kreiner den Sieg über die Ziellinie rettete.

Disziplin belohnt


"Eigentlich hätten wir einen Start-Ziel-Sieg einfahren müssen", meinte Trainer Andreas Jahn. "Aber wir haben es nicht geschafft, unsere Überlegenheit zu Beginn vorentscheidend umzumünzen. Ich denke, heute hat die diszipliniertere Mannschaft zurecht gewonnen. Wir freuen uns auf das Achtelfinale."

SV Weiden: Kreiner im Tor, Brunner, Hinz, Schirdewahn, Thomas Kick (1 Tor), Langmar (4), Tamas, Stefan Kick, Janecek, Neumann (1), Sertl (1), Ströll (2) und Erhardt - Wasserverweise: Weiden 8, Würzburg 11 - Zuschauer: 90
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Weiden (58)Wasserball (31)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.