Wasserball
Mit Optimismus zum SC Wedding

Sport
Weiden in der Oberpfalz
20.02.2016
279
0

Die Wasserballer des SV Weiden reisen am Samstag nach zwei Siegen in Folge motiviert zum Tabellenzweiten SC Wedding Berlin. Die Weddinger überzeugten in den letzten Spielen ebenfalls und festigten ihre gute Platzierung. Die Oberpfälzer sind also gewarnt und sich der Schwere der Aufgabe bewusst. Dennoch wollen sie alles versuchen, um die ersten Auswärtspunkte der aktuellen Bundesligasaison einzufahren. In der Endabrechnung wird nämlich jedes Pünktchen wichtig sein, so eng wie die Kontrahenten in der Tabelle beieinander liegen.

Neun Punkte und fünfter Tabellenplatz lautet die zufriedenstellende Momentaufnahme für die SV-Wasserballer. Die Weidener sind zu Hause immer noch unbesiegt und wenn es so bleiben würde, wäre auch das Ziel Klassenerhalt unter Dach und Fach. Doch auf die Heimstärke alleine können sich die Max-Reger-Städter nicht verlassen. Sie wollen auch auswärts ihre Chancen suchen. Dass sie gegen die stärksten Teams der Gruppe mithalten können, haben schon die Begegnungen in Duisburg und bei SG Neukölln Berlin gezeigt. Beide Partien gingen knapp und teils unglücklich verloren.

Auch für Berlin steht Trainer Gerhard Wodarz vermutlich der gesamte Kader zur Verfügung. Er hofft, dass der Aufwärtstrend beibehalten wird. "Die letzten Begegnungen zeigten eine aufsteigende Formkurve und das stimmt mich optimistisch", meint Wodarz. "Wenn wir komplett auftreten, sind wir für jede Mannschaft in der Runde ein schwerer Gegner. Dies wollen wir auch in Berlin beweisen."

Die Berliner werden es den Max-Reger-Städtern sicher nicht einfach machen, zumal sich der Gastgeber für die Pokalniederlage und den Punktverlust in Weiden revanchieren will. Die Wodarz-Schützlinge haben gegen Wedding in dieser Saison noch nicht verloren, das soll auch am Samstagabend so bleiben.

Aufstellung: Srajer und Kreiner im Tor; Aigner, Brunner, Trottmann, Kick, Langmar, Tamas, Neumann, Janecek, Jahn, Ryder und Ströll.
Wenn wir komplett auftreten, sind wir für jede Mannschaft in der Runde ein schwerer Gegner. Dies wollen wir auch in Berlin beweisen.SV-Trainer Gerhard Wodarz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.