Online-Behördengänge, Social Media, Bürgerbeteiligung
Digitale Kommunen

Illustration: Marcus Trepesch

Die Digitalisierung stellt Gemeinden und Landkreise in der Oberpfalz vor Herausforderungen. Und sie beginnt schon beim offiziellen Auftritt im Internet. Erreichbarkeit per E-Mail, Beteiligung der Bürger an städtebaulichen Projekten, Dialogplattformen im Internet (Facebook), Online-Behördengänge, Apps mit Service-Angeboten, Online-Terminvereinbarung - viele Kommunen und Landkreise tun sich schwer, mit dem digitalen Wandel mitzuhalten. Unser Check der Websites aus der Region bietet einige Überraschungen.

Von Christian de Vries, Sonja Kaute, Angela Buchfelder und Marcus Trepesch

Wir haben uns exemplarisch die Internetauftritte von neun Kommunen und vier Landkreisen der Region genau angesehen und mit Verantwortlichen der Städte Weiden, Amberg, Maxhütte-Haidhof, Waldershof und des Landkreises Tirschenreuth geredet: Weil deren Angebote typisch sind, weil sie kurz vor einer Überarbeitung stehen oder weil sie uns positiv überrascht haben.

Welchen optischen Eindruck vermitteln die Websites? Sind Ansprechpartner per E-Mail zu erreichen? Können Bürgerinnen und Bürger Formulare herunterladen oder Behördengänge sogar online abwickeln? Werden sie aufgefordert, Ideen und Kritik einzubringen? Nutzen die Städte und Landkreise die sozialen Medien? Wie sehen die Auftritte auf mobilen Endgeräten aus? Unser Check zeigt den Stand der Dinge im Oktober 2015.

Mit Klick auf das folgende Bild gelangen Sie zum vollständigen Artikel: