200 Partygäste verwüsten Haus
Facebook-Fete eines 15-Jährigen ufert aus

Seine Eltern sind verreist. Ein 15-Jähriger nutzte die Gelegenheit, um 50 Freunde über Facebook zu einer Party einzuladen. Stattdessen kamen rund 200. Und die ließen es so richtig krachen. Geschätzter Schaden: mindestens 10 000 Euro.

Bässe wummerten durchs Viertel. Bierflaschen flogen auf die Straße, Möbelstücke segelten aus den Fenstern in den Vorgarten und aufs Nachbargrundstück. Keine Frage: In dem Haus in der Pressather Straße feierte am Mittwochabend eine wilde Horde Partylöwen ein rauschendes Fest. Weniger offensichtlich war, dass der Gastgeber gerade mal 15 Lenze zählt. Und mit der Situation, so stellt Tobias Mattes von der Polizeiinspektion Weiden fest, "völlig überfordert" war. Die Party sei "aus dem Ruder gelaufen".

Geplant hatte der Schüler die Feier ganz anders. Nur 50 Freunde wollte er in der vergangenen Woche über Facebook einladen. Der Jugendliche hatte sturmfreie Bude: Seine Eltern befanden sich auf einer Urlaubsreise und wussten nichts von seinen Partyplänen. Dem 15-Jährigen unterlief laut Polizei ein entscheidender Fehler. Die Einladung schaltete er auf Facebook versehentlich "öffentlich", richtete sie also an alle. Am Ende kündigten 400 Personen ihr Erscheinen an. Der Jugendliche soll kalte Füße bekommen haben: Noch am Mittwochabend hat er dem Vernehmen nach versucht, die Party abzublasen. Rund 200 junge Leute stürmten das Haus dennoch.

Türen eingetreten


Der 15-Jährige hatte die Räume zwar partytauglich gemacht, Geräte wie Fernseher in Zimmern verstaut und die Türen abgeschlossen. Manche Besucher ließen sich davon jedoch nicht hindern. Vom Alkohol befeuert, sollen sie Türen eingetreten haben. Sie schnappten sich Möbelstücke und andere Gegenstände, um sie aus dem Fenster zu pfeffern. Zigarettenkippen landeten auf dem Teppich, Alkohol spritzte an Wände. Zudem soll es nach Augenzeugenberichten Schlägereien gegeben haben.

Gegen 22 Uhr ging der erste Notruf aus der Nachbarschaft bei der Polizei ein, weitere folgten. Da hatte sich die Fete längst ins Freie verlagert - wohl deshalb, "weil im Haus kein Platz mehr war", wie ein Nachbar vermutet. Was soll's? Feierte die Menge eben draußen ab. Ein Pizzalieferservice soll auf der Straße ein gutes Geschäft gemacht haben.

Die Polizei schickte zwei Streifen. Den beiden Beamten, die als erste vor Ort waren, gelang es schnell, die Situation zu beruhigen und die Fete zu beenden. Die Gäste - "die meisten alkoholisiert" - hätten widerstandslos das Feld geräumt, berichtet Polizeihauptkommissar Mattes. "Das war absolut bilderbuchmäßig", lobt ein Nachbar die Gesetzeshüter. Die beiden Polizisten "hatten alles im Griff". Auf ihre Weisung reinigten Partygäste sogar die Straße und Gärten von Unrat und Scherben. "Die Straße war danach picobello sauber." Spuren der Zerstörung gab es trotzdem auch im Freien: zertrampelte Pflanzen im Garten, eine herausgerissene Laterne, zerstörte Gartenmöbel. Auf einem Nachbargrundstück sprühten Unbekannte Graffiti an eine Hausmauer sowie an den Sockel des Gartenzauns. Der Schaden allein in diesem Fall beläuft sich auf 600 Euro. In unmittelbarer Nähe wurde zudem ein Schlagring gefunden.

Gegenstände gestohlen


Und das Wohnhaus selbst? "Vom Keller bis zum Dach" war es laut Mattes verwüstet. Die Partyschäden schätzt er auf "einen niedrigen fünfstelligen Betrag". Mattes will nicht ausschließen, dass noch weitere Anzeigen folgen: möglicherweise seitens der Nachbarn - oder auch der Eltern. Nicht nur wegen Sachbeschädigung. Die ungebetenen Gäste hätten zudem "mehrere Gegenstände" entwendet. Die Eltern sind mittlerweile über den Vorfall informiert.

Anwohner der näheren Umgebung in der Pressather Straße, die noch Schäden feststellen, sollen sich bei der Polizeiinspektion Weiden melden, Telefon 0961/401-321.
Weitere Beiträge zu den Themen: Facebook (72)Polizeiinspektion Weiden (36)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.