Abiturzeugnisse für 114 "Augustinus"-Absolventen
"Auf diese Steine könnt ihr nun bauen"

Besser geht's kaum bis gar nicht: Zu herausragenden Abi-Noten gratulierte (von links) "Augustinus"-Schulleiter Helmut Matejka den Absolventen Jonas Landgraf, Anja Götz (1,1), Matthias Merkl, Tamara Reil (1,1), Konstantin Franz, Claudia Wolf, Anika Biehler, Ellen Werner (1,0), Laura Kindl (1,0), Franziska Hampl, Lea Plischuk, Fabian Eller (1,1) und Roman Spies (1,0). Bild: Otto

114 Schüler hatten sich angemeldet, alle hatten bestanden - eine stolze Quote, über die sich der Schulleiter des Augustinus-Gymnasiums, Helmut Matejka, bei der Verleihung der Abiturzeugnisse gemeinsam mit seinen Absolventen freute. Oben drauf gab es drei Mal die Note 1,0 und noch einmal so viele Schüler mit einem Schnitt von 1,1.

In seiner Rede ging Matejka aber auch auf Werte ein, die nicht im Zeugnis vorkommen: "Jedes Jahrhundert hat seine Herausforderungen. Unsere wird es sein, die Freiheit und den Frieden zu sichern. Ein Patentrezept gibt es nicht." Eine der wichtigsten Voraussetzung sei und bliebe Bildung. "Denkt daran: Das ist euer Fundament. In Abwandlung eines bekannten Werbe-Slogans möchte ich sagen: Auf diese Steine könnt ihr nun bauen."

Der Schulleiter betonte das besondere Engagement der Abiturienten außerhalb der Unterrichtszeit, wie die "Bewegte Schule", Schulaufführungen und Wettbewerbe, Sport oder musische Aktivitäten und soziales Engagement. Auch diese nicht immer messbaren Leistungen trügen zur Bildung bei, nämlich zur Persönlichkeitsbildung.

"Zusammenfassend bin ich mir sicher, dass ihr nun die Reife habt zu erkennen, dass es in einer globalen Welt keine einfachen Lösungen gibt und dass ihr den erstarkten Rechtspopulisten nicht auf den Leim gehen werdet." Er halte es mit Papst Franziskus, der gesagt habe, dass man Taten den Vorrang geben solle, die Dynamiken in der Gesellschaft förderten, die zu neuen Lösungen der gegenwärtigen Probleme führten.

Humorvolle Zeitreise


Im Anschluss machten sich Laura Kindl und Jonas Hirn auf eine Reise von der fünften bis zur zwölften Klasse - mit einem Augenzwinkern und ein paar Seitenhieben in Richtung der Lehrerschaft. Es ging ums Feiern, erste Lieben im Skikurs, Klassenfahrten, Autokorsos zur abgegebenen Seminararbeit oder den Umgang mit einer Attestpflicht. "Mancher hat hier den Arzt seines Vertrauens kennengelernt."

Bei der Vergabe der Zeugnisse bekamen drei Schüler die glatte Note 1,0: Ellen Werner, Roman Spies und Laura Kindl. 1,1: Tamara Reil, Fabian Eller und Anja Götz. 1,3: Jonas Landgraf, Matthias Merkl und Franziska Hampl. 1,4: Konstantin Franz. 1,5: Claudia Wolf, Anika Biehler und Lea Plischuk.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Chor und von Solisten des Augsustinus-Gymnasiums mit "Just Sing It", "Grenade" von Bruno Mars, "Skyfall" von Adele und Joe Cockers Klassiker "Up Where We Belong". Zum Finale gönnten sich Eltern, Lehrer und Schüler "Ein Hoch auf uns" - ein perfekter Schlussakkord.

Ihr habt nun die Reife zu erkennen, dass es in einer globalen Welt keine einfachen Lösungen gibt und dass ihr den erstarkten Rechtspopulisten nicht auf den Leim gehen werdet.Schulleiter Helmut Matejka
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.