Abschlussfeier für Integrationsklassen der Berufsschule
Erst Fremde, dann Freunde

Alle 31 Schüler der Integrationsklassen nahmen an der Abschlussprüfung teil, 27 haben sie bestanden. Vier Schüler meisterten sogar den "Quali". Sichtbar stolz nahmen die Absolventen ihre Zeugnisse entgegen. Mit dabei auch ihre Lehrer Katrin Simet und Georg Haydn (oberste Reihe, rechts). Bild: sbü
 
Sie haben den "Quali" geschafft (von links): Aboubakar Sidik Dao, Mariam Armenakyan, Pavlo Ploshenko und Adul-Shakoor Rahimzei

"Nach zwei schönen Jahren sind wir angekommen", sangen die Schüler der Integrationsklassen 10 a und 10 b der Europaberufsschule bei der Abschlussfeier. Für 31 junge Flüchtlinge endete jetzt ihre zweijährige Schulzeit und sie erhielten ihre Zeugnisse.

Es war eine Abschlussfeier besonderer Art, denn Integrationsklassen für Flüchtlinge und Asylbewerber gibt es erst seit wenigen Jahren. Deshalb waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen, darunter Wirtschaftsclub-Präsident Gerhard Ludwig, IHK-Geschäftsführer Florian Rieder, mehrere Schulleiter, Stadträte und Leiter von Fortbildungseinrichtungen. "Es war zu hören, dass die Schüler mit der deutschen Sprache weniger Schwierigkeiten hatten als die Lehrer mit den Namen der Schüler." Mit diesen Worten lobte Fachbetreuer Manfred Wichmann seine Schüler im Anschluss an die Ansprache der Schülersprecher.

Dass die Absolventen Lob verdient hätten, betonte auch stellvertretender Schulleiter Thomas Neumann in der Begrüßungsansprache. Für die Schüler sei es eine besondere Herausforderung gewesen, die Anforderungen unseres Schulsystems zu erfüllen. Doch wer gesehen habe, mit welch großem Fleiß sie täglich gearbeitet hätten, müsse begeistert sein.

Neumann wies auch darauf hin, dass dieser Schulabschluss nur der erste Schritt in Richtung berufliche Integration sein könne. "Die Lehrer haben gerne bei euch unterrichtet", ergänzte er. Unter Anspielung auf die Geschehnisse in Ansbach und Würzburg sagte Neumann dann: "Ihr seid der Regelfall."

Die drei Schülersprecher Mariam, Suleiman und Abdul berichteten über ihre Schulzeit. "Am Anfang kennt man niemanden und jetzt sind wir Freunde geworden." Beeindruckt waren sie vom Besuch der Berufsbildungsmesse in Nürnberg, dem Gespräch mit Staatsministerin Emilia Müller und dem Besuch des Nürnberger Christkindl-Marktes. Auch die gemeinsame Produktion des Video-Clips "Unsere Heimat ist die Welt" wurde von den Schülern besonders angesprochen. Dass sie am Tag der offenen Tür von morgens bis abends gekocht und gebacken hatten, war ihnen ebenfalls in sehr guter Erinnerung geblieben.

Vier bestehen "Quali"


Zeugnisse und Zertifikate überreichten dann die Lehrkräfte Katrin Simet, Georg Haydn und Alexander Scharl sowie die Stadträte Alois Schinabeck und Veit Wagner. Ganz besonders freuten sich Schulleitung und Lehrerschaft über vier Schüler, die den "Quali" bestanden haben. Mariam Armenakyan, Aboubakar Sidik Dao, Pavlo Ploshenko und Abdul-Shakoor Rahimzei wurden hierfür gesondert ausgezeichnet. Alle 31 Schüler nahmen an der Abschlussprüfung teil, die von der Pestalozzi-Mittelschule geleitet wurde. Bis auf vier haben alle den Hauptschulabschluss bestanden, berichtete der Sozialpädagoge Christian Balke.

Drei Schüler haben bereits einen Ausbildungsvertrag, 13 könnten dies nach Beendigung der von der Arbeitsagentur Weiden geförderten, maximal einjährigen Einstiegsqualifizierung ebenfalls erreichen. Zwei Absolventen besuchen eine Fachschule. Alle übrigen versuchen den beruflichen Einstieg über Praktika oder werden ein weiteres schulisches Berufsübergangsjahr absolvieren. Niemand bleibt unversorgt, betont Sozialpädagoge Balke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.