Ärztevortrag am 7. November in der Max-Reger-Halle
Hilfe fürs Herz

Drei Mediziner, drei Themen rund ums Herz: Beim Infoabend spricht Dr. Gerhard Jilge über den "Risikofaktor Diabetes", Dr. Gudrun Graf über die Gefahr von Fetten und Professor Dr. Robert Schwinger über Bluthochdruck.
 
Drei Mediziner, drei Themen rund ums Herz: Beim Infoabend spricht Dr. Gerhard Jilge über den "Risikofaktor Diabetes", Dr. Gudrun Graf über die Gefahr von Fetten und Professor Dr. Robert Schwinger über Bluthochdruck.

Es sind zwei Seiten einer Medaille: Herzerkrankungen können jeden treffen. Aber es kann eben auch jeder etwas dagegen tun. Was genau? Darauf gibt es wertvolle Antworten bei einem Ärztevortrag.

Anlässlich der jährlichen Herzwoche läuft er am Montag, 7. November, von 18 bis 19.30 Uhr in der Max-Reger-Halle. Mit "Herz unter Stress" haben die Organisatoren der Kliniken Nordoberpfalz AG den Tag überschrieben. Schwerpunkte sind diesmal Bluthochdruck, Diabetes und Cholesterin. Drei Mediziner aus der Region werden darüber referieren und anschließend dem Publikum Rede und Antwort stehen. Die Schwerpunkte sind wohl gewählt. Immerhin haben in Deutschland rund 7 Millionen Menschen Diabetes mellitus, außerdem gibt es mehr als 20 Millionen Patienten mit arterieller Hypertonie (Bluthochdruck).

Lebensstil entscheidend


Nicht zuletzt für diese Gruppen - aber natürlich auch für alle anderen - sind Fragen rund um Verengung (Arteriosklerose) der Herzkranzgefäße besonders wichtig. Diese Gefäße versorgen das Herzmuskelgewebe mit Blut. Bei einer Verengung drohen in Belastungssituationen Herzenge oder Angina-Pectoris-Beschwerden. Dagegen helfen kann ein gesunder Lebensstil mit ausgewogener Ernährung, einem normalen Body-Mass-Index (optimal zwischen 24 und 26), Nichtrauchen, aber eben auch korrekte Behandlung eines bestehenden Bluthochdrucks und ein möglichst niedriges LDL-Cholesterin. Gleichzeitig wissen Mediziner, dass der Alterungsprozess der Gefäße oder der Krankheitsverlauf der Gefäßveränderungen besonders schnell bei Patienten mit Diabetes mellitus auftritt.

Genau hier wird der Vortrag von Dr. Gerhard Jilge ansetzen. Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus Kemnath referiert über den "Risikofaktor Diabetes". Jilge erläutert, wie Diabetes zu erkennen ist und was jeder selbst tun kann, um möglichst nicht oder erst spät an Diabetes mellitus zu erkranken. Außerdem erklärt er, warum gerade Diabetiker ein hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben und gerade sie auf eine korrekte Einstellung des Blutdrucks und der Blutfette achten sollten.

Teilnahme kostenlos


Nur: Warum sind Fette eigentlich gefährlich? Und was kann der einzelne dagegen unternehmen? Diese Fragen wird im Anschluss Dr. Gudrun Graf , niedergelassene Internistin aus Neustadt/WN, beantworten. Zudem erläutert sie, wie sich mittels Ernährung und - insbesondere bei Patienten, die schon einen Infarkt erlitten haben - durch neue Medikamente viel erreichen lässt.

Viel erreicht wäre auch schon, wenn Menschen mit zu hohem Blutdruck rechtzeitig von ihrer Erkrankung erfahren würden. Aber, sagt Prof. Dr. Robert Schwinger , viele bemerken sie erst, wenn es schon Schädigung am Herzen, der Niere oder einen Schlaganfall gegeben hat. Schwinger, Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Weiden, wird deshalb im dritten Vortrag des Abends erläutern, warum und wie der Blutdruck korrekt behandelt werden kann.

Der Infotag wird unterstützt von der Deutschen Herzstiftung, der AOK und von Oberpfalz Medien. Die Teilnahme ist kostenlos.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.