Alle fasten, einer nicht - Warum Segler Christian Demleitner zurzeit eine Menge isst
Mast und Schotbruch

Der Weidener Segler Christian Demleitner, Sohn des früheren Stadtrats Gerd, hat zwar schon einige Erfolge verbucht. Um bei Wettkämpfen künftig ein noch gewichtigeres Wort mitreden zu können, will er nun aber dringend zunehmen. Repro: R. Kreuzer

Es ist ja nicht so, dass Christian Demleitner ein sportliches Leichtgewicht wäre. Der 19-Jährige Segler vom Yachtclub Weiden hat sich in der Klasse "Laser Radial" für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Im olympischen Format "Laser Standard" sicherte er sich den Meistertitel für Bayern und Baden-Württemberg. Im ersten Anlauf. Dafür wurde er bei einer Feier vom Bayerischen Seglerverband ausgezeichnet (wir berichteten). Trotzdem fehlt ihm etwas, was andere gern loswerden würden: ein paar zusätzliche Kilo Körpergewicht. Am besten in Form von Muskeln. Am Rande der Feier erzählte er, dass für ihn deshalb, auch in der Fastenzeit, ein spezieller Ernährungsplan gilt: Viel essen.

Herr Demleitner, halten wir Sie gerade vom Essen ab?

Christian Demleitner: (lacht) Nein.

Was steht denn heute auf dem Speiseplan?

Demleitner: In der Früh ganz normal. Müsli mit Obst, O-Saft, Milch ...

... klingt ziemlich mager ...

Demleitner: ... mittags war's dann Würstl-Gulasch aus der Metzgerei. Aber ohne Semmel, wegen der Kohlenhydrate. Und abends gibt's Lendchen mit Zucchini. Die sind noch von gestern übrig.

Was wiegen Sie momentan?

Demleitner: 70 Kilo. Bei 1,86 Meter.

Und wie viel soll es werden?

Demleitner: Erst mal nur eine leichte Steigerung. Man kann ja nicht mit einem Fingerschnippen zehn Kilo zunehmen. Für den Anfang sind 72, 73 Kilo angepeilt. Durch Ernährung, aber in Kombination mit Krafttraining. Ohne ging's ja nicht.

Und warum das Ganze?

Demleitner: Die Ernährung spiegelt sich beim Segeln in den Ergebnissen wider. Im "Laser", in meiner Bootsklasse, ist es vor allem bei viel Wind unter anderem entscheidend, wie viel Gewicht man drauf bringt.

Aber das wird es doch nicht alleine sein.

Demleitner: Es kommt auf vier Sachen an: Technik, Fitness, wach und konzentriert sein - und Gewicht. Bei den ersten drei hab ich kein Problem. Am vierten muss ich noch arbeiten. Sehen Sie: Bei viel Wind ist natürlich viel Druck im Segel. Den gleicht man aus, indem man sich entgegenlehnt. So fährt das Boot gerader - und ist schneller.

Und dafür braucht es eben ein bisschen Gewicht. Eins meiner Ziele heuer ist die Weltmeisterschaft in Irland. Am Atlantik gibt es viel Wind, da wäre es positiv, etwas mehr zu wiegen.

Wer hilft Ihnen eigentlich beim Zunehmen?

Demleitner: Ich werde durch den bayerischen Kader betreut. Der sendet mir regelmäßig Trainingspläne zu. Da geht es um sportliches Training, aber auch um Ernährung.

Haben Sie früher eigentlich vor Ostern gefastet?

Demleitner: Klassisches Fasten ist bei meinem Gewicht nicht notwendig. Aber ich setze mir andere Ziele. Ich probiere, weniger Schokolade und mehr Obst zu essen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.