Allee-Tiefgarage nach umfangreicher Sanierung wieder komplett geöffnet
Bequem parken, entspannt einkaufen

Neu überdacht wurden die Zu- und Abfahrten. Bild: fz
 
Farbkennzeichnungen an den Wänden erleichtern die Orientierung. Komfortable 2,50 Meter in der Breite sorgen für problemloses aus- und einparken. Bild: fz

Weiden. (fz) Die Sanierungsarbeiten in der Allee-Tiefgarage sind abgeschlossen. In unmittelbarer Nähe zur der Altstadt stehen alle 392 Stellplätze Autofahrern wieder zur Verfügung. Eigentümerin der Tiefgarage ist die WGS ("Weidener Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH")

Beim Besuch von Weidens Innenstadt erleichtert dies erheblich die Suche nach einem Abstellplatz für den fahrbaren Untersatz. Der Stadtbummel oder Einkaufstrip in der Fußgängerzone lässt sich überdies bequem von hier aus beginnen.

Auf die komplette Öffnung der Tiefgarage wartete nicht nur die Innenstadt, sondern auch Besucher aus dem Umland seit über zwei Jahren. Die Sanierungsarbeiten seien ein Kraftakt gewesen, resümiert der Geschäftsführer der WGS, Diplomkaufmann Günther Kamm. Vor knapp einem Jahr übernahm er mit der SGW-Stadtbautochter die marode Tiefgarage, die längere Zeit geschlossen war.

Bei der Instandsetzung wurde die Decke über dem zweiten Untergeschoss teilweise abgebrochen. 1800 Tonnen Beton, oder besser 100 Lkw-Ladungen wurden dabei abgebaut. Die Logistik des Abtransportes mitten in der Stadt war dabei die größte Herausforderung. Die neu eingebaute Decke wurde mit einer Flüssigfolie abgedichtet und erhielt zudem je eine Schutz- und Verschleißschicht aus Gussasphalt. Die Bodenplatte erhielt nach der Betonsanierung ein Oberflächenschutzsystem. Im Rahmen der Sanierung wurde auch die Stellplatzbreite auf komfortabel 2,50 Meter vergrößert, eine neue energiesparende Beleuchtungsanlage sowie die Überdachung der Ein- und Ausfahrtrampen hergestellt. Besonders hilfreich für Autofahrer ist das neue Zählwerk an der Zufahrt zu Tiefgarage, das in grün leuchtenden, gut erkennbaren Ziffern den aktuellen Stand der freien Parkplätze aufzeigt.

"Den Schwerpunkt der Sanierung haben wir in nachhaltigen Schutz und langfristige Funktionalität gesetzt, damit in den nächsten drei bis vier Jahrzehnten keine Probleme auftreten", stellt Kamm heraus. Weiterer Schwerpunkt war, die laufenden Kosten zu drücken. So lagen diese für einen Stellplatz im Monat bei 58 Euro. "Allein 75 000 Euro Stromverbrauch schlugen im Jahr zu Buche, den wir um die Hälfte mit gezielten Maßnahmen reduzieren konnten", freut sich Kamm.

Die vorliegenden Daten deuten darauf hin, dass die Reduzierung gelingt und darum ist es möglich, trotz der enormen Investitionen von rund vier Millionen Euro, die Stellplätze zu unveränderten Konditionen von 90 Cent pro Stunde wie an jeder Parkuhr in der Stadt anzubieten.

Ein besonderer Service für den Parker ist auch die Innengestaltung, denn die Farben der Parkebene finden sich auch auf den Zugängen.

Des Weiteren gibt es im Ostflügel einen Aufzug für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte. Nahe der Zugänge sind Mutter und Kind- sowie Frauen-Parkplätze. Ein besonderer Vorteil ist, dass man seine Parkzeit nicht im vornherein festlegen muss, weil erst bei der Rückkehr zum Fahrzeug abgerechnet wird. Strafzettel also ausgeschlossen, wenns mal ein wenig länger dauert.

"Wir sind auch im Gespräch mit den Einzelhändlern der Innenstadt, um zu erörtern, ob beim Einkauf die Parkgebühren ersetzt werden könnten", so Kamm. Ein Modemarkt in der Innenstadt hat bereits den Anfang gemacht. Das Ziel ist die gegenseitige Unterstützung.

Auch die Dauerparker, die elf Monate ausquartiert waren, können in die Tiefgarage zurückkehren. 142 der 392 Stellplätze sind derzeit fest vermietet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Allee-Tiefgarage (4)WGS (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.