Armutsbekämpfung
Medienhaus spendet 15000 Euro an "Lichtblicke"

Zwei stattliche Schecks überreichten die NT-Verlegerinnen Viola Vogelsang-Reichl (links) und Bärbel Panzer (rechts) an die Schirmherrinnen der "Lichtblicke" Edith Lippert und Elisabeth Wittmann (Zweite und Vierte von links). Journalistische Schützenhilfe versprachen der Hilfsaktion die Redakteure Martin Staffe (Zweiter von rechts) und Friedrich Peterhans. Bild: Götz

Die Stromrechnung entlockt den meisten Menschen beim Blick auf den Kontoauszug einen Seufzer. Mehr aber auch nicht. Sie wird per Dauerauftrag abgebucht und danach wieder vergessen. Für manche aber stellen die Kosten für Strom und Licht eine unüberwindbare Hürde da, die sie fortwährend beschäftigt. Ihnen greift die NT-Hilfsaktion "Lichtblicke" unter die Arme.

Neustadt/Tirschenreuth. "Es wird ja eher mehr als weniger", stellt NT-Verlegerin Viola Vogelsang-Reichl fest. Sie erinnert an den Sinn der "Lichtblicke", versteckte und verschämte Armut vor der Haustür zu lindern. "Unser Medienhaus hat über den Nofi-Lauf unter anderem den Arbeitskreis Asyl unterstützt. Lichtblicke zeigt, dass wir darüber die Menschen unserer Region nicht vergessen haben."

Kooperationen


Daher überreichte sie zusammen mit Gesellschafter-Kollegin Bärbel Panzer an die Schirmherrinnen der "Lichtblicke" stattliche Spendenschecks. 10 000 Euro an Elisabeth Wittmann, die Neustadt und Weiden betreut, 5000 Euro an Edith Lippert, die sich um den Landkreis Tirschenreuth kümmert. "Wir sehen uns in der gesellschaftlichen Verantwortung", unterstrich Vogelsang-Reichl. Diese Verantwortung hat inzwischen Kreise gezogen, die sich fast zu einem Netzwerk ausgewachsen haben. "Lichtblicke" hat inzwischen überregional einen so guten Namen, dass sie in manchen Fällen auch große Hilfswerke wie die BR"-Sternstunden" und die Franz-Beckenbauer-Stiftung mit ins Boot holen können. Auch die Zusammenarbeit mit der Kinderkrebshilfe Nordoberpfalz funktioniere, erklärte Wittmann. Sie selbst hat für ihren Einsatz in 21 Jahren dieses Jahr den Bayerischen Verdienstorden erhalten. Bei der Scheckübergabe vergaß sie jedoch nicht, dass die Initiative für "Lichtblicke" ursprünglich aus der NT-Redaktion kam. "Es ist unglaublich, was vor allem Martin Staffe hier geleistet hat."

Amtshilfe


Ein Dank galt auch den Landratsämtern in Neustadt und Tirschenreuth. Sie prüfen jede einzelne Anfrage und legen fest, wie Bedürftigen mit Sachspenden geholfen werden kann: mit einer bezahlten Rechnung, mit Winterstiefeln oder mit einem Autoumbau, damit ein Behinderter zu seinem Arbeitsplatz fahren kann.

Um dafür die finanzielle Basis zu schaffen, ist das "Lichtblicke"-Team nie um eine Idee verlegen. Jüngst erst erntete Edith Lippert einen Erfolg mit köstlichen Chutneys und Marmeladen, die Frauen aus ihrem Landkreis eingekocht haben. Bei Weihnachtsmärkten erwiesen sie sich als Verkaufsschlager.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.