Auch Gasthörer bei Workshop im Stadtarchiv willkommen
Gott und die Welt - Religion macht Geschichte

Geschichte ist nie zu Ende erzählt: Dieses Bild vom 9. Mai 1945 zeigt den US-Soldaten Kirk Dalton aus Kansas, der auf den Stufen der Weidener Josefskirche kniet und Gott für den Frieden dankt. Stadtarchivarin Petra Vorsatz hat das Foto des Fotografen William Allen (Associated Press) vor einigen Jahren auf Ebay entdeckt. Es würde gut zum Thema des Geschichtswettbewerb 2016/17 passen: "Gott und die Welt". Bild: Stadtarchiv Weiden

Wann ist schon Gelegenheit, den Weidener Imam Maher Keder zu treffen? Oder den Landesrabbiner von Sachsen, Dr. Salomon Almekias-Siegl? Auch Henny Brenner ist Gast eines Tutoren-Workshops über Geschichte und Religion im Stadtarchiv. All das nicht nur für Lehrer: Gasthörer willkommen!

Interessierte sind am Montag, 10. Oktober, zum Workshop "Gott und die Welt - Religion macht Geschichte" ins Kulturzentrum Hans Bauer eingeladen. Anlass ist der gleichnamige Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Kinder und Jugendliche unter 21 Jahren sind zur Spurensuche in ihrer Familie und ihrem Wohnort aufgerufen. Kulturamtsleiterin Petra Vorsatz und Historiker Dr. Sebastian Schott unterstützen dabei. Das Archiv stehe als außerschulischer Lernort immer offen. Vorsatz: "Wir haben sehr gerne Schüler hier."

Zunächst einmal sind es vor allem Lehrer von Schwandorf bis Waldsassen, die am Montag eingeladen sind: ob Grundschule oder Gymnasium, Geschichte, Ethik oder Religion. Das Thema ist brisant wie selten zuvor, wie ein Blick auf die Magazin-Cover der Republik zeigt: "Allahs Töchter in Deutschland" (Stern), "Sind Religionen gefährlich? (Spiegel), "Jesus und Paulus: der Märtyrer und sein Manager" (Bild der Wissenschaft).

Welche Themen bieten sich für die Region an? Kostproben gibt es am Vormittag. Martin Stangl berichtet etwa von seinem "Wissensprojekt: Sterben und Jenseits in den Hauptreligionen". Die KZ Gedenkstätte informiert über Recherchemöglichkeiten in ihrem Haus. Studienrat Klaus Kessler (BOS Schwandorf) berichtet von zwei praktischen Beispielen der Erforschung von Lokalgeschichte. Das Mittagessen spendiert die Körber-Stiftung. Gasthörer werden um Anmeldung gebeten: 0961/814102.

Tutoren-Workshop: Religion und GeschichteMontag, 10. Oktober, 9 Uhr, Kulturzentrum Hans Bauer Begrüßung .

9.15 Uhr Vorstellung der Körber-Stiftung und des Themas (Studiendirektor a. D. Burkhard Röhlinger)

9.30 Uhr Wissensprojekt: Tod, Sterben und Jenseits in den Hauptreligionen (Martin Stangl)

10 Uhr Außerschulischer Lernort Archiv : Geschichte hautnah erleben (Vorsatz, Dr. Schott)

10.45 Uhr Erforschung von Regionalgeschichte an zwei praktischen Beispielen (Studienrat Klaus Kessler, BOS Schwandorf)

11.30 Uhr Grenzübergreifender Kreuzweg in Stribro (Rektor a. D. Rainer Christoph)

12 Uhr Spurensuche in Flossenbürg : Möglichkeiten zur Unterstützung (Sarah Grandke)

12.30 Uhr Mittagessen

13.30 Uhr Kurzreferate von Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche (Prodekan Armin Spießl, Dekan Wendrich Slenczka, Imam Maher Keder, Rabbiner Dr. Salomon Almekias-Siegl)

14.50 Uhr Oral History: Dr. Harald Rippl im Gespräch mit Henny Brenner (Autorin "Das Lied ist aus. Ein jüdisches Schicksal in Dresden), plus Hörprobe Antonia Wechsler an der St. Michaels-Orgel.

16.20 Uhr Erfahrungsbericht einer Bundessiegerin (Stadträtin Hildegard Ziegler). Ende 17 Uhr. (ca)
1 Kommentar
6
burkhard röhlinger aus Weiden in der Oberpfalz | 06.10.2016 | 14:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.