Aus der Oberpfalz gesehen
IC 59 und IC 63 in der Kassiopeia

Weiden/Dieterskirchen. In der Fotografie des Nachthimmels mit Amateurmitteln vollzieht sich derzeit ein weiterer technischer Umbruch. In Zeiten des analogen Films haben Astrofotografen versucht, möglichst viel Licht auf ein einziges Filmstückchen zu bringen. Viele Jahre war das auch probates Mittel mit Digitalkameras, wobei diese den Vorteil haben, dass sich mehrere Aufnahmen leicht aufaddieren lassen. Nun setzt die Sony Alpha 7S mit ihrem extrem empfindlichen und rauscharmen Sensor neue Maßstäbe. Der Trend geht zu vielen kurz belichteten Bildern, welche ein "tiefes" Gesamtbild ergeben. Vorteil: die Kamera muss nicht mehr so exakt nachgeführt werden, und Störungen wie durch Flugzeuge ruinieren keine wertvollen Langzeitaufnahmen mehr. Michael Bäsler belichtete von Weiden aus die Nebel IC59 und IC63 im Sternbild Kassiopeia mit der astromodifizierten Sony-Kamera der Sternwarte Dieterskirchen (Kreis Schwandorf). Er verwendete ein 15-Zentimeter-Teleskop und schoss 260 Rohbilder zu je 20 Sekunden bei einer Empfindlichkeit von Iso 5000. Bild: Michael Bäsler

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.