Ausstellung des Kunstvereins
Kunstprojekt mit Grünpflanzen

"Die kleinen Gärten des Glücks": so lautet der Titel des Kunstprojekts, für das die Kielerin Barbara Camilla Tucholski auf große Resonanz bei den Bürgern setzt. Die sollen nämlich mit den unterschiedlichsten Pflanzen aus ihrem Besitz zu dem Ausstellungsprojekt beitragen. Bild: hfz

Die Gesellschaft der Staudenfreunde hat bereits Interesse angemeldet. Kein Wunder: Die Mitglieder dürften über den berühmten grünen Daumen verfügen. Der ist aber keinesfalls Voraussetzung, um sich an der nächsten Ausstellung des Kunstvereins zu beteiligen. Eine Pflanze genügt.

Und die kann, wer will, durchaus auch in einer Gärtnerei besorgen. Selbstgezogene Gewächse sind natürlich ebenso willkommen. Wozu? Für ein Kunstprojekt von Barbara Camilla Tucholski. Unter dem Titel "Die kleinen Gärten des Glücks" plant die Kielerin für die Ausstellung vom 4. März bis 10. April ein Kunstprojekt, das erst mit Hilfe der Bürger so richtig mit Leben gefüllt wird. Die sollen nämlich für die Dauer der Ausstellung ganz nach ihrem Gusto bepflanzte Blumentöpfe zur Verfügung stellen, die so ein möglichst buntes Bild ergeben.

Kleines Glück ganz groß


"Jeweils eine Person sollte eine Pflanze in das Projekt einbringen, um darzustellen, wie aus dem kleinen Glück des Einzelnen, das ganze, große Glück der Gemeinschaft in einem gemeinschaftlichem Lebenskreis wird", erklärt Wolfgang Herzer vom Kunstverein Weiden. Über den Vorsitzenden Günther Magerl vom Heimatring sollen weitere Interessenten aus dem Kreis der Vereine gewonnen werden. Aber auch jede Einzelperson ist gefragt. Das Projekt der Kieler Künstlerin ist keinesfalls das einzige Kunstwerk, das in der Ausstellung gezeigt wird. Fünf weitere Künstler, die sich in den vergangenen zwei Jahren beim Kunstverein Weiden beworben haben, werden Gemälde, Collagen, Installationen und Objekte zum Thema Gärten beisteuern: Roland Schön (Nürnberg), Uwe Schäfer (Stuttgart), Petra Johanna Bards (Frankfurt), Xue Lie (Frankfurt) und Franz Probster Kunzel (Freystadt).

Kunstfreunde, die gerne eine ihrer Pflanzen für die "Kleinen Gärten des Glücks" zur Verfügung stellen möchten, können bis 14. Februar Kontakt mit dem Kunstverein Weiden aufnehmen (Telefon 0961/46308 oder über www.kunstvereinweiden.de; Stichwort: Gärten) oder gleich die Pflanze vorbeibringen.

Wolfgang Herzer weist darauf hin, dass der Verein angesichts seiner angespannten Finanzlage mit dieser Ausstellung zugleich für seine Ziele werben und neue Sponsoren gewinnen will. "Unsere Fördersäulen sind wackelig. Wir möchten durch Mitgliederwerbung wieder eine stabilere Basis schaffen und hoffen auf Ausstellungspatenschaften."

Paten gesucht


Für die Ausstellung "Gärten" fallen laut Herzer beispielsweise Grundkosten von 350 Euro an. "Es wäre schön, wenn sich dafür ein Pate finden würde." Oberbürgermeister Kurt Seggewiß geht nach seinen Worten mit gutem Beispiel voran: "Er übernimmt die Patenschaft für die Ausstellung, die wir gemeinsam mit dem OKV und dem Kunstkreis aus Annaberg-Buchholz im Herbst zum Tag der deutschen Einheit planen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.