Auszeichnung für "Energieeffizienz - Netzwerk für Unternehmen in Bayern"
"Am Puls der Zeit"

Gemeinsam kämpfen sie für weniger Verbrauch und mehr Effizienz in ihren Unternehmen - die 19 Teilnehmer der Lernenden Energieeffizienznetzwerken (LEEN). Bild: OTH Amberg-Weiden

Nachhaltige Energie, wenig Verbrauch und Effizienz - dafür steht das "Energieeffizienz - Netzwerk für Unternehmen in Bayern". Nun wurde es vom Bundesministerium für Umwelt als eines von bundesweit sechs "Lernenden Energieeffizienznetzwerken" (LEEN) ausgezeichnet.

Netzwerkträger ist das Institut für Energietechnik an der OTH Amberg-Weiden. Nun läuteten die 19 teilnehmenden Unternehmen mit einem ersten Netzwerktreffen den Start ein. Ziel von LEEN ist es, die Energiekosten durch gesteigerte Energieeffizienz zu senken. Die Unternehmen kommen aus den unterschiedlichsten Branchen sich daran. Die Firmen sind heterogen aufgebaut und energieintensiven Branchen zuzuordnen. Der Gesamtenergieverbrauch aller 19 Unternehmen ist höher als der aller Haushalte der Stadt Amberg. In den kommenden vier Jahren soll der Energieverbrauch um mindesten zehn Prozent gesenkt werden, erarbeiteten die Teilnehmer. Das Gesamtbudget beläuft sich auf 400 000 Euro, davon wird rund ein Viertel vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert, ein Drittel tragen die Firmen selbst.

Das Institut für Energietechnik (IfE) an der OTH forscht mit einem interdisziplinären Team von 20 Ingenieuren und Wissenschaftlern in den Bereichen Energiewandlung, Effizienz und erneuerbare Energien. Thomas Gollwitzer initiierte die Teilnahme an LEEN. Er ist am IfE für innovative Technologie, industrielle Energieprojekte und -konzepte zuständig. "Wir betreiben keine reine Grundlagenforschung."

Mit dem Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung und dem Institut für Energietechnik sei man am Puls der Zeit. Noch stehe LEEN am Anfang. Das solle sich durch vierteljährliche Treffen der Netzwerkteilnehmer ändern.

Teilnehmende UnternehmenTeilnehmer sind unter anderem BHS Corrugated (Weiherhammer), Burkhardt Energie und Gebäudetechnik (Mühlhausen), Fluorchemie Stulln, Grammer AG (Amberg), Haßberg-Kliniken und die Stadtwerke Haßfurt (Haßfurt), Klingele Papierwerke (Hilpoltstein), Kliniken des Landkreises Neustadt an der Aisch, Kliniken Nordoberpfalz AG (Weiden), Ponnath "Die Meistermetzger" (Kemnath), REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung, Siemens AG (Amberg) sowie die Stadtwerke Amberg, Kelheim, Pfarrkirchen und Weiden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.