"Bee Olaf" räumt bei Wirtschaftswettbewerb ab
Mit Bio-Eis bis nach New York

Drei Engel fürs Planspiel. Mit einem cleveren Mix aus Unternehmensaktivitäten nach New York? Sabine Schlottke, Leah-Maria Larsen und Veronika Sporrer sind zuversichtlich. Bild: Otto
Im klassischen Business-Outfit begrüßen Veronika Sporrer, Sabine Schlottke und Leah-Maria Larsen die Gäste ihrer Pressekonferenz. Es geht um den Projektstand beim Online-Planspiel "Play the Market". Ihr Ziel ist der erste Preis: eine Reise nach New York.

In der bayernweiten Wirtschaftssimulation werden die Schülerinnen der Gustav-von-Schlör-Schule per E-Mail vor vollendete Tatsachen gestellt. So müssen Sie mit der vorgegebenen Marktsituation umgehen und davon die Unternehmensaktivitäten abhängig machen. Bisher dreht sich alles um "Bee Olaf", ein hochwertiges Speiseeis, das die Macherinnen als Bioprodukt zu verbraucherfreundlichen Preisen konzipiert haben. Der richtige Weg, denn das Bio-Eis kommt gut an auf dem virtuellen Markt.

Kluge Investitionen, clevere Vertriebsstrategie, moderne und faire Personalpolitik, effizient eingesetzter Werbeetat oder starke Kundenorientierung - der Unternehmernachwuchs hat in sechs Zeitraffer-Jahren durch einen durchdachten Maßnahmen-Mix das Bio-Eis zum Verkaufsschlager entwickelt. Eine große Rolle spielt neben den harten Fakten das Image des Unternehmens, das "Bee Olaf" mit den zentralen Unternehmenswerten beeinflusst: "Made in Germany", ein überdurchschnittliches Preis-Leistungs-Verhältnis, ökologische Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung - "kein Dreck am Steckerl".

Diese erfolgreiche Unternehmens-Führung hat sich bereits bezahlt gemacht: Nur noch 120 von anfangs 2200 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern sind in der bevorstehenden Zwischenrunde des Wettbewerbs vertreten.

Wer aber nun denkt, man könne sich auf der erfolgreichen Arbeit zurücklehnen, sieht sich getäuscht. Das Eis-Business muss ohne "Bee Olaf" auskommen. Alles geht auf Anfang: Das nächste Produkt, das es zu verkaufen gilt, ist das genaue Gegenteil von Eis - ein Gasgrill.

Die Reise ist also für das geschäftstüchtige Trio noch nicht zu Ende, nächstes Etappenziel ist der Einzug ins Finale und damit ein großer Schritt in Richtung USA. Denn die Business-Ladies sagen es mit Udo Jürgens: "Ich war noch niemals in New York."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.