Behinderte immer vitaler
BVS sogar bei Weltmeisterschaften dabei

Immer wieder treibt es die Sportler des Behinderten- und Vitalsportvereins in die Ferne. Zu Deutschen, Europa- und sogar Weltmeisterschaften. Die nächste große Herausforderung wartet jetzt vor Ort. Auf dem Vereinsgelände muss ein Brunnen für Brauchwasser gebohrt werden.

Wie Schriftführer Christopher Birner in Vertretung seiner erkrankten Mutter, der Vorsitzenden Sabine Birner, bei der Jahreshauptversammlung mitteilte, mache die Versorgung mit Brauchwasser seit Jahren Probleme. Jetzt komme man um eine Bohrung nicht mehr herum.

In seinem Rückblick erinnerte Birner an die Pflasterung neuer Wege und die Eröffnung eines kleinen neuen Spielplatzes. Höhepunkt der gesellschaftlichen Aktivitäten sei sicher die Waldweihnacht gewesen.

Umfassend berichtete Sportwart Teddy Östreicher aus den 22 Abteilungen und den sportlichen Erfolgen. Herausgeragt hätten Karl Brunner und Daniel Scheil, die sogar bei der Weltmeisterschaft starteten. Scheil warf im Speerwurf einen neuen Weltrekord.

Stadtrat Karlheinz Schell überbrachte auch die Grüße von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, dankte für die geleistete Arbeit und den Sportlern, die den Namen Weiden in die Lande hinaus getragen haben. MdL Annette Karl lobte die Koordination der vielen Abteilungen. "Die Inklusion ist für euch selbstverständlich." Hans Sperrer, selbst Geehrter, überbrachte Grüße der CSU-Fraktion und freute sich, dass der BVS mit 35 Aktiven bei der Sportlerehrung vertreten war. Weitere Grußworte sprachen Herbert Tischler (Stadtverband für Leibesübungen), Stadtrat Karl Bärnklau (Grüne) und die stellvertretende Kreisvorsitzende des BLSV, Manuela Kreis.

Der nächste Termin ist die Saisoneröffnung mit dem Marsch von Weiden-West zum Vereinsheim am Schießlweiher. Am Sonntag, 1. Mai, findet dort auch die Mutter- und Vatertagsfeier statt.

Große Vielfalt an EhrungenBreiten Raum nahmen beim BVS die Ehrungen für langjährige Mitglieder, sportliche Leistungen und für Sportabzeichenabnahmen ein.

50 Jahre ist Xaver Weickmann Mitglied, 30 Jahre sind Monika Sauer und Elfriede Zänger dabei, ein Vierteljahrhundert Gerda Pohl. Für 20 Jahre ehrte Östreicher mit einer Urkunde Andreas Gürtler, Engelbert Holl, Josef Karl, Heidi Karwath, Sieglinde Kurz, Maria Mahl, Manuel Neubert, Elisabeth Popp, Klaus Schmid, Horst Schraml, Hans Sperrer und Hilde Zebisch.

10 Jahre Mitglied sind Rudolf Bauer, Anna Beimler, Renate Benedikt, Waltraud, Marco, Matthias und Tanja Benkner, Adelheid Bocka, Marga Dippold, Anton Dippold, Trudi Dobmeier, Inge Frischholz, Sebastian, Elfriede, Karlheinz Gnahn, Detlef Götz, Günther Hannes, Julia Hauer, Nicole und Anna Holl, Mathilde Hummel, Wolfgang Hunsperger, Manfred und Christa König, Marcel Krain, Jürgen Meyer, Walter Östreicher, Ilona Östreicher, Margit und Anton Rinauer, Dominik Schedl, Elisabeth Schönau, Christa Schwägerl, Martina Sötje, Ernst und Irene Wager, Ralph Wirnitzer und Hans-Georg Zahner.

Für sportliche Leistungen erhielten die Bronzemedaille Tino Hunsperger, Anton Eismann, Corina Maluch, Annette Betting und Andreas Köhler. Die Silbermedaille ging an Hans Gilch und Stefan Kessler.

Die Ehrung für das Sportabzeichen in Gold erhielten 17 Sportler, darunter Xaver Weickmann (49 Abnahmen) sowie Manfred Simbeck (38 Abnahmen). (kzr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.