BVS Weiden holt gleich zwei Pokale
Bayerns Beste beim Boccia

So sehen Sieger aus. Von links: Sigi Engmann, Frieda Kastl, Martin Mahl, Gertrude Stock, Barbara Engmann und Bernhard Balk. Bild: R. Kreuzer

Erneut lief's für den Behinderten- und Vitalsportverein (BVS) Weiden rund im Boccia: Erneut gewannen die Max-Reger-Städter den Bayernpokal. Außerdem kehrten sie mit dem Sepp-Prücklmeier-Gedächtnispokal von dem Turnier in Weidenberg heim.

Abteilungsleiter Josef Pohl hatte die 13 Mannschaften in zwei Gruppen eingeteilt. Weiden musste in der Vorrunde fünf Spiele bestreiten. Gegen Selb fand die Mannschaft auf dem Betonboden schwer ins Spiel und verlor knapp mit 7:8. Dann lief es gegen Schönwald mit 27:3 hervorragend, und auch Neutraubling 1 und Partenstein 1 unterlagen den Weidenern. Gegen die Rollis der RSA Neumarkt, gegen die gleich zu Beginn fünf Wettkampfpunkte aufgeholt werden mussten, setzten sich die Weidener mit 13:8 Punkten durch. Die Aktiven des BVS um Martin Mahl beendeten die Gruppenphase mit 8:2 Punkten als Erste.

In der Zwischenrunde zeigten die Weidener ihr bestes Spiel und ließen der Mannschaft von Neutraubling 2 keine Chance: Mit 15:7 erreichte das Team das Endspiel. Gegen Partenstein 2 gewann der BVS mit 15:6. An diesem Tag wuchsen vor allem Barbara Engmann und Gertrude Stock über sich hinaus. Sie ließen die fehlenden Hans Stock und Karl Voit aus der 1.Mannschaft nicht vermissen. Bei der Siegerehrung empfingen die beiden Damen sowohl den Bayernpokal als auch den Sepp-Prücklmeier-Gedächtnis-Pokal aus den Händen des Weidenberger Bürgermeisters. Endstand: 1. Weiden, 2. Partenstein 2, 3. Neutraubling 2, 4. Partenstein 1, 5. Neutraubling 1, 6. Regensburg, 7. RSA Neumarkt, 8. Kemnath, 9.Selb, 10. RBA Neumarkt, 11. Schönwald, 12. Bayreuth, 13. Weidenberg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.