CSU Stadtmitte inspiziert Arbeiten am Klinikum
Bauen für Notfälle

Noch wird gewerkelt. Die CSU Stadtmitte um Christian Salzhuber (vorne, Vierter von rechts) wollte aber jetzt schon erfahren, wie das Klinikum künftig aufgestellt sein wird. Bild: Kunz

Ab Januar werde der Ablauf in der Weidener Notaufnahme wesentlich verbessert. Das versprach der Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG, Josef Götz, einer Besuchergruppe der CSU Stadtmitte. Deren Ortschef Christian Salzhuber ist ehemaliger Seminarist in St. Augustin. "Dort, wo ich als Schüler damals Fußball gespielt habe, ist heute ein riesiges Loch", sagte er.

Die Christsozialen inspizierten am Ende der Bismarckstraße die künftige Rampe für die Notfahrzeuge. Außerdem besichtigte die Gruppe die neue Parkplatzanlage auf dem Augustinus-Gelände und die Baugrube für das neue Bettenhaus, das auf dem Dach auch den neuen Hubschrauberlandeplatz beherbergen wird. Im ehemaligen Seminar informierte dann Prokurist Manfred Tretter über die Kosten. Der Finanzchef der Kliniken Nordoberpfalz bezifferte die Aufwendungen für den achten und neunten Bauabschnitt auf 42 Millionen Euro. "Wir haben jetzt 36 Prozent der Leistungen ausgeschrieben." Einer vorläufigen Prognose zufolge erwarte man staatliche Hilfen und Fördermittel in Höhe von 37 Millionen Euro vom Freistaat über das Jahreskrankenhausbauprogramm.

Bauabschnitt neun, der als erster begonnen worden sei, sei die Erweiterung der Zentralen Notaufnahme, erklärte Tretter. Bauabschnitt acht sei ein neues Klinikgebäude mit Palliativ-, einer Normal-Pflege- und einer Infektionsstation. Hinzu kämen Umkleideräume, ein Zentrallager, die zentrale EDV-Anlage und eben oben der Landeplatz. Fertigstellung: Ende 2018/Anfang 2019.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.