Dank Spende neuen Mobilisationsstuhl angeschafft
Schneller auf die Beine kommen

Über den dritten Mobilitätsstuhl freuten sich (stehend, von links) Michaela Hutzler, Claus Saller und Andreas Faltlhauser. Möglich machte die Anschaffung eine Spende vom Förderverein für Schwerkranke mit Waltraud Koller-Girke, Dr. Ehrenfried Lachmann und Bernhard Steghöfer. Bild: Kliniken Nordoberpfalz AG
Freude stand in den Gesichtern geschrieben, als der Förderverein für Schwerkranke mit Vorsitzender Waltraud Koller-Girke sowie ihren Stellvertretern Dr. Ehrenfried Lachmann und Bernhard Steghöfer eine namhafte Spende überreichte. Andreas Faltlhauser , der leitende Oberarzt der interdisziplinären Intensivstation der Medizinischen Klinik 1 am Klinikum Weiden, und pflegerische Zentrumsleiterin Michaela Hutzler nahmen die 5000 Euro für die Anschaffung eines neuen Mobilisationsstuhls für Intensivpatienten in Empfang. "Toll, wie sich Oberarzt Faltlhauser um die Anschaffung des Stuhls bemüht hat. Da helfen wir doch gerne", meinte Koller-Girke.

In der Behandlung schwerstkranker, oftmals künstlich beatmeter Patienten ist die fehlende Autonomie eine der größten Herausforderungen für Ärzte und Pflegepersonal. Ein wesentlicher Schritt, Patienten ohne zusätzliche Belastung des Pflegepersonals stufenweise bis zum Stehen zu mobilisieren und somit ihr Herz-Kreislaufsystem und auch geistige Fähigkeiten zu stärken, kann mit diesem Stuhl gelingen. "Die Frühmobilisation von schwerkranken und chronisch kranken Patienten ist eine wichtige Grundlage für den Genesungsprozess", betonte Faltlhauser. Zwei dieser Mobilisationsstühle werden auf der Intensivstation bereits mit großem Erfolg eingesetzt, sind aber für die hohe Zahl der zu versorgenden Patienten viel zu wenig, so dass Faltlhauser sich um weitere Spenden auch von anderen Geldgebern für einen dritten Stuhl bemühte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.