Die Weidener Jonas Landgraf und Fabian Eller sind mit dem deutschen Team Vizeweltmeister
Heiße Physik-Debatte in Jekaterinburg

Das deutsche Team kommt als Vizeweltmeister zurück (hinten von links) Betreuer Felix Wechsler, Betreuer Florian Ostermaier, Betreuer Michael Steck sowie (vorne von links) Sören Selbach, Carina Kanitz, Jonas Landgraf, Ann-Kathrin Raab und Fabian Eller. Bild: Wechsler

Nur dem hoch favorisierten Team aus Singapur muss sich die deutschen Mannschaft beim Physik-Weltcup IYPT geschlagen geben. Das Team mit Kapitän Jonas Landgraf (18) und Fabian Eller (18) aus Weiden, Carina Kanitz (18) aus Erlangen, Sören Selbach (18, Koblenz) und Ann-Kathrin Raab (18, Rosenheim) kommt als Vizeweltmeister aus Jekaterinburg zurück .

Prickelnde Spannung dominierte das rund vier Stunden dauernde Finale, bei dem das deutsche Quintett die Mitstreiter aus der Schweiz und Taiwan klar auf die Plätze drei und vier verwies. Nur Singapur wurde seiner Favoritenrolle gerecht.

"Ich bin sehr zufrieden. Wir haben das Beste gegeben", sagt Kapitän Landgraf. Was das bedeutet, zeigte beim Auftakt-Wettstreit Carina Kanitz, die kritisch, klar und überzeugend die Diskussion um Lasermessungen zur Bestimmung der wichtigsten Eigenschaften von Glas für sich entschied. Eller spielte sein fundiertes Wissen im folgenden Wettkampf, der eine Wabenstruktur in einer unter Hochspannung gesetzten Schale mit Öl behandelte, souverän aus. Damit überflügelte er die Schweiz, musste sich aber dem Team aus Singapur geschlagen geben.

"Die Jury war auf jeden Fall fair", sagt Eller, der das Ergebnis sehr sportlich nahm. Wie schon mehrmals während der fünf Wettkampftage musste nun Kapitän Jonas ran, um die hervorragende deutsche Position zu sichern. Mit großer Mühe versuchten die Teams aus Singapur und Taiwan Schwächen in seiner Präsentation über ungewöhnlich lange tanzende Wassertropfen auf einer vibrierenden Seifenlauge zu finden. Vergeblich. Sowohl dem Publikum als auch der Jury war klar, dass Jonas das faszinierende Phänomen am besten begriffen hatte.

"Im ganzen Team haben wir nicht geschwächelt und konstant Leistung gebracht", betont Landgraf. So konnten die Fünf mit der Bestnote in diesem Wettstreit den Vorsprung zu Taiwan und der Schweiz ausbauen. Zudem setzte Jonas die Messlatte für den einzig verbleibenden Konkurrenten Singapur sehr hoch.

Übrigens. Auch im Sieger-Team Singapur kämpfte mit Markus Lendermann ein Deutscher. "Er ist ein Landsmann. Wir haben ihn gefragt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.