Drei große Prozesse in Weiden: Raubüberfall Hammerweg, Schleusung, Totschlag in Vohenstrauß
Heißer Herbst für Landgericht

Todesangst im Tank: Vier Türken wird vorgeworfen, hauptsächlich syrische und irakische Flüchtlinge in präparierten Dieseltanks aus der Türkei in die EU geschleust zu haben. Bild: Bundespolizei

Die Staatsanwaltschaft Weiden hat nach dem Raubüberfall auf eine Familie am Weidener Hammerweg Anklage gegen drei Tschechen erhoben. Ihnen wird erpresserischer Menschenraub in Tateinheit mit schwerem Raub, räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Der Strafrahmen reicht von fünf bis 15 Jahren.

Die Männer (34, 39, 44) aus den Bezirken Pilsen und Eger waren am 17. September 2015 in ein Wohnhaus eingedrungen und hatten die Bewohner - ein Ehepaar (68 und 71) sowie die Mutter der Frau (89) - über mehrere Stunden geschlagen, gefesselt und gequält. Die Täter erbeuteten Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von rund 20 000 Euro. Der 71-jährige Weidener betreibt im Landkreis Neustadt/WN eine Werkstatt, was den Tschechen bekannt war. Das Landgericht entscheidet nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens. Der Prozess könnte damit noch in diesem Jahr beginnen.

Zuvor stehen zwei weitere große Verfahren an. Ab 1. September stehen vier Türken vor der 1. großen Strafkammer. Ihnen wird die Schleusung von Flüchtlingen in großem Stil vorgeworfen. Angeklagt sind 20 Fahrten, die teilweise unter lebensbedrohlichen Umständen stattfanden. Die Bundespolizei hat Sattelschlepper beschlagnahmt, deren Dieseltanks als Versteck präpariert waren. Die Tanks sind so eng, dass die je zwei bis drei Geschleusten nicht liegen, sondern nur kauern konnten. Zur Luftzufuhr waren handgroße Löcher ins Alu geschnitten. Angesetzt sind zehn Prozesstage.

Im Herbst könnte auch das Verfahren gegen einen 34-jährigen Vohenstraußer wegen Totschlags an einem neunjährigen Nachbarsbuben beginnen, sollte das Hauptverfahren wie erwartet noch im August eröffnet werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem alleinerziehenden Vater eines eigenen Sohnes vor, am 4. August 2014 den Sohn seiner ebenfalls alleinerziehenden Nachbarin in Vohenstrauß so heftig geschlagen zu haben, dass dieser in der Nacht an seinen Kopfverletzungen starb. Die Familien wohnten nebeneinander.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.