E-Autofahrer geladen
Weidens einzige Stromtankstelle geschlossen

Zuletzt versuchte er, "auf der politischen Schiene" etwas zu bewegen. Im Rathaus wurde er vorstellig, bei Parteien. "Aber keiner fühlt sich zuständig", schimpft Werner Dechant. "Keinen interessiert's." Der Weidener, Fahrer eines E-Autos, wollte sich bitter beschweren: Die einzige öffentliche Stromtankstelle im Parkdeck Naabwiesen ist seit Wochen geschlossen. "Ein untragbarer Zustand", wie der Besitzer eines Tesla findet. "Oder kennen Sie eine andere 40 000-Einwohner-Stadt ohne Stromtankstelle?"

Durchaus zuständig für diese Angelegenheit fühlt sich Günther Kamm, Geschäftsführer der Weidener Gesellschaft für Stadtentwicklung (WGS). Bei ihm habe sich der Beschwerdeführer jedoch nicht gemeldet, bedauert er. Kamm hätte ihm berichtet, dass die WGS nach der Übernahme der städtischen Parkdecks auf ein neues Ladesystem umstellen will. Und dass es sich für das alte nicht gerechnet hätte, Wartungsverträge abzuschließen. "Außerdem gab es formalrechtliche Unklarheiten." Mit der Schließung der einen Ladestelle - die zweite daneben war ohnehin seit längerem defekt - sei die WGS nun auf der sicheren Seite. Kamm stellt auch den Bedarf infrage: Seines Wissens habe es nur einen regelmäßigen Nutzer des kostenlosen Stromtankstelle gegeben. Offenbar handelt es sich eben um Dechant. Der widerspricht: "Immer, wenn ich tanken wollte, gab es ein Gerangel." Zu einem rückläufigen Bedarf hätten sicher auch eine minderwertige Qualität der E-Tankstelle und ständige technische Probleme beigetragen.

Kamm verspricht Abhilfe: Die WGS will auf wesentlich leistungsfähigere Schnellladestationen umstellen. Als weiterer Standort neben dem Parkdeck sei die Allee-Tiefgarage im Gespräch. Allerdings müsse man auch über Bezahlmodelle nachdenken. Geplant sei die Eröffnung im zweiten Quartal. "Derzeit suchen wir noch nach der richtigen Lösung."

Für den WGS-Geschäftsführer wäre es eine Investition in die Zukunft. Die Bundesregierung hält an ihrem Plan fest, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein sollen. In Weiden gibt es - Stand August 2015 - gerade mal 15. Doch die seien ja nicht entscheidend, meint Dechant, sondern die "geschätzt 200" in der gesamten Region. Deren Besitzer würden sich darauf verlassen, in der Max-Reger-Stadt auftanken zu können. "Und dann kommen sie quasi auf dem letzten Tropfen an und müssen feststellen, dass die einzige Stromtankstelle geschlossen ist. Ihnen bleibt nur noch, den ADAC zu rufen."
1 Kommentar
6
Petra Reisner aus Tirschenreuth | 17.02.2016 | 16:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.