Ehrung und mahnende Worte bei EVG
"Viele haben Angst"

Natürlich ist die Jubilarehrung der EVG vor allem ein Grund zum Feiern. Trotzdem macht die Gewerkschaft klar, dass für die Bahnerer längst nicht alles zum Besten steht.

"Viele haben Angst vor Altersarmut", sagte Harald Hammer bei der Jubilarehrung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) im Ortsverband Weiden. Wie der Geschäftsführer aus Regensburg erklärte, hätten sich in einer Umfrage unter 15 000 Mitgliedern gerade die 25- bis 35-Jährigen gegen mehr Urlaub und Entgelt und für eine bessere betriebliche Altersvorsorge ausgesprochen.

Diese Umfrage spreche doch Bände und zeige auf, was das Volk wirklich bedrücke. "Wenn wir nichts tun, steuern wir auf die Altersarmut zu", unterstrich Hammer im "Postkellersaal". "Unser Rentensystem wäre ja zu einer gerechten Rente in der Lage. Es ist nur in Schieflage geraten, weil dauern rumgeschnipselt wird." Wenn einer als Bahnerer 3000 Euro brutto verdiene, bekomme er gerade mal 1140 Euro Rente ausbezahlt. Die Durchschnittsrente liege ohnehin nur bei 900 Euro. "Ein Skandal ist das. Wir brauchen endlich Gesetze, die diese Altersarmut verhindern." Und: "Was sind das nur für Leute, die fordern, dass Menschen bis 70 oder 80 arbeiten sollen?"

Ferner forderte Hammer Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf, die ohnehin nicht durchsetzbare Pkw-Maut endlich ad acta zu legen und sich besser gegen den Personalabbau bei der Bahn stark zu machen und sich für die Sicherheit im Bahnverkehr einzusetzen. Übergriffe auf das Zugpersonal nähmen überhand. Hammer sprach von 25 pro Tag. "Die kommen mit Kreissägen, Beilen und Pistolen."

"Das Land mit aufgebaut"


Bürgermeister Lothar Höher verwies auf die Eisenbahnerstadt Weiden, "auch wenn die Eisenbahn hier nicht mehr so stark vertreten ist". MdL Annette Karl dankte den Jubilaren, die die Gewerkschaft nach dem Krieg aufbauten. Die großen Herausforderungen verlangten aber auch junge Mitglieder. "Ich kämpfe seit vielen Jahren für ein Tariftreuegesetz." MdB Uli Grötsch erinnerte an die Besonderheit der EVG gerade für Weiden. "Für mich ist es eine Ehre, Menschen zu ehren, die dieses Land mit aufgebaut haben." Christian Dietl überbrachte die Grüße der DGB-Geschäftsstelle Region Oberpfalz. Für die DEVK sprach Belinda Henning. Der Leiter des EVG-Ortsverbandes, Franz Popp, an die 82 Jubilare: "Euch müsste man eigentlich ein Denkmal errichten." 39-Stunden-Woche, Urlaubs-, Krankengeld, Unfallkassen: "Ohne eure Solidarität und Sturheit wäre das nicht möglich gewesen."

Für 70 Jahre Treue wurden geehrt: Anton Balk, Herbert Busch, Max Dagner, Josef Dittmann, Wenzl Fischer, Rainer Fraunholz, Josef Fütterer, Georg Hammerl, Helmut Hirsch, Otto Kick, Richard Koppmann, Josef Krapf, Erhard Macha, Alfred Meier, Johann Nuißl, Josef Pöllmann, Fritz Prölss, Johann Schlosser, Rudolf Weber, Josef Westermann und Hans Witzke.

60 Jahre: Xaver Bauer, Karl Englert, Gerhard Frank, Hans Fuchs, Josef Gaach, Karl Gräf, Gerhard Grundler, Rudolf Helm, Heinz Hoffmann, Eberhard Kraus, Walter Markl, Oskar Müller, Helmut Neumann, Johann Rösch, Richard Scharnagl, Martin Schuller, Heinrich Spannbauer, Johann Straub, Johann Ueblacker und Josef Weber.

Jahrzehntelang dabei


50 Jahre: Michael Duscher, Ernst Frischholz, Anton Herbst, Bernhard Meiler, Rudolf Merdian, Martin Müller, Heinrich Neumann, Ludwig Schricker, Günter Someschan, Fritz Walter, Hermann Wittmann und Erich Zetzlmann.

Für 40 Jahre: Josef Bodensteiner, Olaf Bracke, Norbert Ferstl, Elke Lang, Sebastian Lehner, Rudolf Meier, Helmut Meinerz, Georg Renner, Anton Stopfer und Manfred Wittke.

25 Jahre: Petra Baldauf, Stephan Burkhard-Klier, Robert Eichhorn, Veronika Göppl, Maria Götz, Angela Götz, Dietmar Konschak, Josef Meiniger, Reinhard Müller, Erich Nemcsok, Ralph Radecke, Erna Raschka, Johann Reisinger, Alois Sparrer, Georg Steger, Günter Strebe, Dieter Tragl, Friedrich Vetter und Veit Wenzel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Jubilarehrung (40)EVG (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.