Eine Dame hat die Nase vorn
Schnupferclub Latsch ehrt treue und erfolgreiche Mitglieder

Die treuen Mitglieder des Schnupferclubs Latsch lächeln in die Kamera: (sitzend, von links) Ingrid Kiontke, Maria Hofmann, Vera Kiontke und Monika Zimmermann sowie (stehend, von links) Vorsitzender Horst Straka, Stadtrat Josef Gebhardt, Kerstin Meckl, Stefanie Frischeisen, Günther Magerl vom Heimatring und Manfred Hofmann. Bild: R. Kreuzer

Die Männer im Schnupferclub Latsch schlugen sich wacker bei diversen Meisterschaften. Trotzdem ist es eine Frau, die der Konkurrenz oft eine Nasenlänge voraus war.

Latsch. Der Applaus bei der Jahreshauptversammlung des Schnupferclubs Latsch galt Bettina Ochs. Denn oft glänzte sie bei diversen Schnupfermeisterschaften in den Einzelwertungen der Damen. Aber auch die Herren- wie Damenmannschaften holten so manchen Pokal in die Oberpfalz, betonte Vorsitzender Horst Straka im Vereinslokal "Kummerthof" in Neunkirchen.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Bei den Bayerischen Meisterschaften in Tattenhausen holte sich Bettina Ochs einen dritten Platz, bei den Herren war Vorsitzender Horst Straka mit Platz 46 der beste Schnupfer aus Latsch. In der Mannschaftwertung landeten die beiden Teams auf mittleren Plätzen. Ochs war bei der 32. Oberpfalz-Franken-Meisterschaft gar Zweite, Straka holte sich einen vierten Platz sowie mit dem Team den Vizetitel. Vier Damen starteten beim 41. Deutschen Schnupferverbandspokal. Ochs belegte den dritten Platz. Auch bei der 48. Deutschen Schnupfermeisterschaft in Schwarzenfeld sicherte sie sich als beste Schnupferin im Verein den Vizetitel. Das Herrenteam belegte den siebten Platz.

Seit 50 Jahren dabei


Vorsitzender Straka blickte zudem auf zahlreiche Veranstaltungen wie Fackelwanderung, Ausbuttern oder Adventgrillen mit der Jugendblaskapelle zurück. Unterstützt hatte ihn Vergnügungswart Mario Eschenbacher. Wer durch die Teilnahme die meisten Punkte holte, erhielt den Pokal. Monika Zimmermann gewann ihn mit 503 Punkten, Tobias Stadler (109) holte sich die Silbernadel. Schnupferwart Andreas Straka heftete sie ihm an. Auch für langjährige Mitglieder lagen Urkunden bereit. Ein halbes Jahrhundert ist Peter Geillersdörfer im Verein. Lydia Weiß ist seit 30 Jahren Mitglied. Beiden wird die Urkunde nachgereicht. 20 Jahre dabei sind Stefanie Frischeisen, Maria Hofmann, Dieter Schmiegel, Manfred Hofmann, Vera Kiontke, Stefanie Staufer, Kerstin Meckl und Ingrid Kiontke.

Gerätewart Fritz Staufer dankte den Mitgliedern, die beim Streichen des Dachvorsprungs am Gerätehaus mitgeholfen hatten. Neu angeschafft hat er einen Rasenmäher und einen Gasgrill. Ein leichtes Plus in der Kasse vermeldete Bianka Eschenbacher. 160 Mitglieder stehen aktuell im Mitgliedsbuch. Neu hinzu kamen Hannelore, Josef und Alfred Kett.

Gesellschaftlicher Baustein


Die vielen geleisteten Arbeitsstunden stellte SPD-Stadtrat Josef Gebhardt heraus. "Ihr seid aber auch ein gesellschaftlicher Baustein im Gefüge der Weidener Vereine und konntet bei den schnupfsportlichen Einsätzen hervorragend abschneiden. Dank gilt auch den Geehrten für die Treue." Für den Heimatring überbrachte Günther Magerl die Grußworte. Er lobte die gute Zusammenarbeit und dankte für die Mithilfe beim Gartenfest des Heimatrings, wo sich die Mitglieder um den Zeltauf- und Abbau gekümmert hatten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.