Erfolgreiche Kepler-Gymnasiastinnen
Jung-Managerinnen auf Erfolgskurs

Wirtschaftslehrer Matthias Eckert (links) und AOK-Vertreter Wolfgang Müller (rechts) freuen sich mit den Schülerinnen Hannah Gurdan, Senta Weiß und Celina Götz (von links) über ihren Erfolg beim Planspiel "Play the Market". Auch Bleron Gashi (Zweiter von rechts) stellte beim Pressetermin im Kepler-Gymnasium eine Team-Strategie vor. Bild: m

Zwölf Teams bot das Kepler-Gymnasium Weiden heuer auf bei "Play the Market", dem größten betriebswirtschaftlichen Planspielwettbewerb für bayerische Gymnasien, Fach- und Berufsoberschulen. Der Einsatz hat sich gelohnt - die drei Zehntklässlerinnen Senta Weiß, Hannah Gurdan und Celina Götz gehören zu den besten 120 von rund 2200 Teilnehmern aus ganz Bayern und qualifizierten sich als eines von 40 Teams für die Zwischenrunde.

Sechs Spielzyklen


Am 12. Mai stellten die Gymnasiastinnen bei einer Pressekonferenz ihre Erfolgsstrategie vor. Ihr Produkt "Dolcesogno" hatte sich innerhalb von sechs Spielzyklen zum Verkaufsschlager entwickelt und an der Marktspitze etabliert. Dabei konkurrierte das Unternehmen "SeCeHa GmbH" in einem Markt mit 31 anderen Teams. Alle versuchten, mit Bio-Eiscreme die Spitzenposition zu erobern.

Dass als Hauptgewinn bei "Play the Market" eine Sprachreise nach New York lockt, sorgte bei den Kepler-Gymnasiastinnen für einen großen Motivationsschub. In der Einführungsrunde landete das Trio noch im Mittelfeld auf Rang 17. "In der zweiten Runde haben wir dann etwas rumgeschraubt", berichtet Hannah Gurdan. Und das wirkte - fortan blieb die "SeCeHa GmbH" stets in den "Top Five" und sicherte sich in der Schlussrunde sogar die Spitzenposition im heiß umkämpften Speiseeis-Markt. Die drei Unternehmerinnen berichten, sie hätten vor allem darauf geachtet, viele Auszubildende zu beschäftigen und ein gutes Firmen-Image zu haben. Auch ihre Preispolitik habe sich ausgezahlt: "Gegen Ende waren mittelpreisige Produkte im Vorteil."

In der Pressekonferenz kam auch ein Vertreter eines weniger erfolgreichen Teams zu Wort. Bleron Gashi stellte das Konzept seines Unternehmens vor, das beinahe dieselbe Taktik verfolgt hatte wie die Sieger. Am Ende habe man sich aber nicht mehr steigern können und "nur noch versucht, alles rauszuhauen", gibt sich der Schüler selbstkritisch.

Matthias Eckert, der in der Klasse 10 c den Profilbereich Wirtschaft und Recht unterrichtet, freut sich sehr über den Erfolg seiner Schülerinnen. "Ich denke nicht, dass irgendwo noch jüngere Teams am Start waren. Die drei Mädels haben sich durchgesetzt, auch weil sie sehr akribisch vorgegangen sind. Und gegenüber der Lehrkraft zeigten sie sich übrigens sehr beratungsresistent." Schulleiterin Sigrid Bloch ist ebenfalls stolz - und zwar "auf alle, die sich rundherum beteiligt haben."

Gasgrill vermarkten


Anfang Juni wollen Celina Götz, Hannah Gurdan und Senta Weiß in der Zwischenrunde nochmals voll durchstarten. In Hersbruck geht es an einem ganzen Wochenende darum, einen Gasgrill erfolgreich zu vermarkten. Viel Glück wünschte den Nachwuchs-Managerinnen auch Wolfgang Müller von der AOK Weiden. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen in Bayern unterstützen das Planspiel "Play the Market" schon seit 18 Jahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.