Fanartikel-Verkauf vor dem Start der EM
Nur Müller geht von der Stange

Martin mag Müller: Der Weidener Sportartikel-Verkäufer mit dem beliebtesten Trikot der deutschen Fans. Die Nummer 13 von Thomas Müller wandert besonders häufig über den Ladentisch. (Foto: Gerhard Götz)

Alle zwei Jahre wenn ein großes Fußball-Turnier vor der Tür steht, reiben sich Sportgeschäfte die Hände. Trikots, Fahnen, T-Shirts oder Ketten: Alles, was nur ansatzweise zur schwarz-rot-goldenen Partystimmung beiträgt, gehört zur Grundausrüstung eines deutschen Anhängers. Anders in diesem Jahr. Die Schmerzgrenze scheint erreicht.

Wer sich zur morgen beginnenden Fußball-Europameisterschaft mit dem aktuellen Trikot der Nationalmannschaft eindecken will, muss tief in die Tasche greifen: 84,95 Euro kostet es für Erwachsene und 64,95 Euro für Kinder. Wer sich das komplette Set aus Trikot, Hose und Stutzen zulegt, muss gar 140 Euro (120 Euro für Kinder) berappen.

"Wenn überhaupt verspüren wir ein leichtes EM-Fieber - aber ganz und gar nicht mehr vergleichbar mit vorangegangenen Turnieren", sagt Herbert Köhler von Sport-Köhler in Weiden. Einzig das graumelierte und mit olivgrünen Ärmeln versehene Auswärtstrikot erfreue sich erhöhter Nachfrage. Unter den beliebtesten Nationalspielern, deren Name und Rückennummer das Trikot ziert, tummeln sich die üblichen Verdächtigen: "Thomas Müller, Mario Götze und Toni Kroos sind hier die Favoriten."

Hoffen auf Siege


Köhler rechnet damit, dass der Fanartikel-Verkauf erst mit Beginn der kontinentalen Wettkämpfe so richtig Fahrt aufnimmt. "Wenn auch nicht unbedingt Trikots gekauft werden, so haben wir durchaus mehr Utensilien in unserem Sortiment." Zwar beteilige er sich nicht an diesem schwarz-rot-goldenem Wahnsinn mit Autofahnen, Seitenspiegel-Überzügen, Hawaii-Ketten oder Gesichtsfarben. "Aber T-Shirts, Trainingsanzüge oder EM-Bälle werden mit dem ersten deutschen Sieg hoffentlich noch gefragter."

Etwas differenzierter bewertet Christian Fehr vom gleichnamigen Weidener Sportgeschäft die Situation: "Im November kamen die beiden deutschen EM-Trikots auf den Markt. Zu diesem Zeitpunkt war die Nachfrage sporadisch, über Ostern zog sie an und jetzt so kurz vor dem Start der EM geht's richtig los." Das könnte auch daran liegen, dass Fehr das Nationaltrikot inzwischen reduziert anbietet. Großer Beliebtheit erfreue sich zudem das sogenannte Mini-Kit - das Fan-Equipment für die jüngsten Fans. "Es sieht schon immer goldig aus, wenn Kleinkinder das Trikot bis Größe 110 tragen."

Der Unternehmer prophezeit für die Tage nach dem ersten Anstoß einen Engpass beim deutschen Away-Trikot (Auswärtstrikot). "Jetzt haben wir es noch auf Lager, aber wer plant, sich in zehn Tagen eins zuzulegen, könnte in die Röhre blicken." Der Hersteller liefere erst zum 30. Juni Nachschub. Bleibt zu hoffen, dass die Löw-Elf dann noch im Turnier ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.