Festbierprobe für 81. Frühlingsfest - Mass kostet 7,90 Euro
Ein Traum von Schaum

Die ersten Festbier-Massen sind gezapft: (von links) Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, Braumeister Markus Andraschko, Heiner Nachtmann und Geschäftsführer Steffen Hartmann (alle drei Gambrinus) freut's. Bild: Schönberger

Es ist einer der schönsten Termine im Jahr, verrät Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. "Da habe ich mich schon drauf gefreut." Das Frühlingsfest rückt näher - und davor muss das Festbier getestet werden.

Das erste Fass ist angezapft, obwohl das 81. Frühlingsfest erst in gut einer Woche am 28. April beginnt. Zwei Schläge nur brauchte Seggewiß, dann floss das Festbier der Brauerei Gambrinus in den Masskrug. Der Rathauschef schwärmt: "Schaut's euch den Schaum und die Farbe an." In der Tat strahlte das Bier mit der Sonne um die Wette. Der neue Gambrinus-Geschäftsführer Steffen Hartmann hatte den Fassanstich spontan nach draußen verlegt. "Bei so einem Wetter geht mir das Herz auf. Das brauchen wir nächste Woche auch", hofft Hartmann.

Die Mass kostet heuer 7,90 Euro, das sind 10 Cent mehr als im Vorjahr. Das Rezept bleibt geheim. Nur so viel wird verraten: "Es ist sowie jedes Jahr", sagt Hartmann. "Speziell eingebraut für das Frühlingsfest." Der Alkoholgehalt liege bei 5,4 Prozent. Der Oberbürgermeister ist überzeugt: "Sehr gut, mit der richtigen Würze. Ich denke, die Grundlage für ein erfreuliches Fest ist gelegt."

Ausgehen wird das Festbier nicht, versichert der Gambrinus-Chef. "Da ist genug da. Wir haben sieben Sude gebraut." Wie viel Massen das sind? Hartmann und Seggewiß scherzen Richtung Gerhard Böckl: "Kommt auf den Festwirt drauf an." Das Festbier ist übrigens ab sofort für jeden erhältlich. "Gibt's in Flaschen zu kaufen.", erklärt der Brauerei-Boss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.