Feuerwehr hilft mit Ölspray
Schüler in misslicher Lage

(Foto: Tobias Schwarzmeier)

In eine äußerst missliche Lage brachte sich ein Fünftklässler am Donnerstagnachmittag auf dem Schulhof der Hans-Scholl-Realschule. Er steckte mit seinem Bein zwischen zwei Betonwänden fest. Erst die Feuerwehr konnte ihn befreien.

Die Wände, die etwa 15 Zentimeter auseinanderstehen, gruppieren sich um einen Baum, der zwei Meter tiefer wächst und das alte Niveau der Naabwiesen darstellt.

Der Junge gelangte nach Auskunft von Stadtbrandrat Richard Schieder bis zum Knie in die Lücke: „Er ist zwar rein-, aber nicht mehr rausgekommen.“ Eine Dame der Verkehrsüberwachung wurde auf den verzweifelten Schülers aufmerksam und alarmierte die Feuerwehr. Diese hatte schnell die zündende Idee: Über eine Leiter, platziert auf Niveau des Baums, gelangten die Einsatzkräfte zum eingeklemmten Bein. Ein Ölspray, eigentlich zum Öffnen von Türschlössern gedacht, wurde zweckentfremdet. Das eingeölte Schülerbein konnte laut Schieder „ruckizucki“ befreit werden. Der Fünftklässler sei tapfer und heilfroh gewesen. Vor Ort waren neben der Feuerwehr auch Rotes Kreuz und Polizei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.