Förderverein Simultankirchen freut sich über neue Mitglieder und gelungenes Radwegenetz
Mit dem Rad weiter auf Kurs

Der alte und neue Vorsitzende des Fördervereins Simultankirchen in der Oberpfalz ist Hans-Peter Pauckstadt-Künkler (Zweiter von links). Mit seinem Team wird er vor allem das Projekt "Simultankirchenradweg" weiter auf Kurs bringen. Bild: Otto

Der Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz hat es sich zum Ziel gesetzt 49 ehemalige und bestehende Simultan-Kirchen zu erhalten. Im Mittelpunkt der Hauptversammlung stand das Projekt Simultankirchenradweg. Bereits neun Schleifen seien im Jahr 2015 eingeweiht worden, zwei würden 2016 folgen, erklärte der erste Vorsitzende des Fördervereins, der evangelische Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler.

Das Marketing für das Projekt sei auch angelaufen, die Pfarrämter und Bildungswerke in der Region seien angeschrieben und mit Plakaten sowie Flyern versorgt worden. Ein Image-Film sei auf Youtube zu sehen.

Ein Höhepunkt sei der Besuch der "Grünen Woche" in Berlin gewesen. Dort habe man erfolgreich für das Projekt werben können, so Pauckstadt-Künkler. Gleichzeitig werde die Homepage des Vereins ständig aktualisiert, die Verlinkung mit Kommunen und Betrieben laufe.

Die Kirchenführerausbildung in Kooperation mit den drei katholischen und beiden evangelischen Bildungswerken sei ausgeschrieben worden und die Zusammenarbeit habe am 20. Juli vergangenen Jahres begonnen.

Positiv bewertete Pauckstadt-Künkler die Mitgliederentwicklung - mit einem Zuwachs von etwas über 40 auf 67 Mitglieder. Gemeinsam wolle man in Zukunft noch mehr Mitglieder, aber auch weitere Spender und Unterstützer finden.

Bei der Vorstandswahl blieb Pauckstadt-Künkler erster Vorsitzender, zum Stellvertreter wurde der katholische Pfarrer Roland Klein gewählt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.