FOS/BOS Weiden und OTH laden gemeinsam zur Information
Ansturm am Campus

Geduld ist gefragt: Mehrere Hundert Schüler und Eltern nutzten den Campustag am Samstag gleich für die Anmeldung zum nächsten Schuljahr. Die Schlange vor dem Verwaltungsbüro im ersten Stock reichte zu Spitzenzeiten über die Treppe hinab bis ins Erdgeschoß. Bilder: Wilck
 

Um 10 Uhr sollte der Campustag starten, um 9 Uhr die Anmeldung für die FOS/BOS. Doch schon um 8.30 Uhr drängen sich so viele Interessenten vor der Schule, dass Direktorin Gabriele Dill die Türen früher öffnen lässt.

Vom Verwaltungsbüro im ersten Stock über den Flur und die Treppe hinab bis ins Erdgeschoss reicht die Schlange am Samstag zu Spitzenzeiten. Beleg dafür, wie beliebt die Bildungseinrichtung ist, die derzeit 1050 Schüler zählt. Während Hunderte Jugendliche und Eltern von Waldsassen bis Burglengenfeld geduldig anstehen, um die Anmeldebögen auszufüllen, nutzen andere Besucher die Gelegenheit, sich über die Bildungseinrichtung zu informieren. Ebenso wie über die benachbarte Hochschule, die an diesem Tag mit Vorträgen, Infostand und Führungen mit der FOS/BOS gemeinsame Sache macht.

Schüler und Lehrkräfte haben einiges vorbereitet, um den Aspiranten nicht nur die theoretischen Voraussetzungen für die FOS/BOS zu vermitteln, sondern ihnen auch einen tiefen Einblick in die fachpraktische Ausbildung zu vermitteln. Vom Zweig Gestaltung bis zur Technik.

Was Grafikdesigner Raphael Haubelt - "ich war vor 30 Jahren selbst Schüler hier und unterrichte seit 20 Jahren in der fachpraktischen Ausbildung" - besonders freut: An so einem Tag der offenen Tür tauchen auch immer wieder mal Ehemalige auf. "Heute zum Beispiel eine junge Frau, die jetzt als Gestalterin bei Sigikid arbeitet, und eine weitere, die nun im Architekturbüro Brückner und Brückner tätig ist. Es ist schön, wenn man sieht, was aus den Ehemaligen so alles geworden ist."

Bis dahin hat Julia noch einiges vor sich. Die Schülerin der elften Klasse im Zweig Gestaltung will auf jeden Fall ein Studium anschließen, "eventuell Webdesign". Doch jetzt macht ihr der Unterricht an der Fachoberschule erst mal "viel Spaß". Die Fachrichtung Gestaltung hat es auch Adrian angetan. Er besucht derzeit zwar noch die elfte Klasse des Gymnasiums Neustadt/WN, hat sich aber für das nächste Schuljahr schon an der FOS angemeldet, weil ihn kreatives Arbeiten schon immer reizt.

Isokaeder aus 3-D-Drucker


Wer sich mehr für Technik interessiert, wird bei Thomas Zeidler fündig. Der Fachlehrer führt gemeinsam mit dem Schüler Philipp Tretter die Herstellung eines Flaschenöffners mittels CNC-Technik vor. Wie von Zauberhand entstehen in der großen Maschine die kleinen praktischen Haushaltshelfer. Einige Räume weiter bringt Fachlehrer Horst Lanke die Besucher mit einem 3-D-Drucker zum Staunen, der lilafarbene Isokaeder - eine Art Würfel mit 20 glatten Flächen - ausspuckt. Und bei Werkstattausbilderin Claudia Stich können die Gäste die vielen Angebote in der fachpraktischen Ausbildung mit Gips und Ton bestaunen.

Die OTH lädt derweil zu Infovorträgen, Klickertests in Englisch und Führungen durch ihre Hallen ein und stößt damit ebenfalls auf großes Interesse. So erfahren die künftigen FOS/BOS-Schüler, welche Karrieremöglichkeiten ihnen offen stehen. Wer zwischendrin mal Hunger hat, kann sich unter anderem an einem reichhaltigen Kuchenbüfett in der FOS/BOS stärken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.