Fünf Weidener erhalten Auszeichnungen für ihre Verdienste
Höchstleistungen im Ehrenamt

Drei von fünf Weidenern, deren Verdienste um das Ehrenamt demnächst mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten gewürdigt werden, darunter auch Günter Alois Stadler. Bild: hfz
 
Elfriede Zängers Verdienste um das Ehremamt wird demnächst mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten gewürdigt werden. Bild: Wilck

Sie erzielt nicht nur sportlich Höchstleistungen, sondern auch im Ehrenamt. Elfriede Zänger zählt damit zu den fünf Weidenern, die am Dienstag, 15. März, eine besondere Ehre erfahren.

Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß werden bei der Feierstunde drei Frauen und zwei Männer mit dem Ehrenzeichen für Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet, das Ministerpräsident Horst Seehofer verleiht.

Auszeichnungen als Deutsche Meisterin und als Vizemeisterin im Bosseln hat Elfriede Zänger schon jeweils zwei Mal erhalten. Jetzt wird ihr Einsatz für den Behinderten- und Vitalsportverein (BVS) Weiden gewürdigt. Immerhin 18 Jahre ist sie bereits im Vorstand aktiv, war zunächst zweite Schatzmeisterin und zeichnet nun seit Jahren für die Vereinsverwaltung verantwortlich.

Eifrige Fachübungsleiterin


Unter ihrer Regie entstanden drei neue Vereinsprogramme. 2006 hat sie die Übungsgruppe Sport mit Diabetikern aus der Taufe gehoben, die sie seitdem erfolgreich leitet. Als Fachübungsleiterin ist Elfriede Zänger seit 15 Jahren für das Kinder- und Jugendschwimmen zuständig, wirkt seit über 20 Jahren bei der Frauengymnastik und beim Flugball mit. Trotzdem hat sie noch die Energie als Hüttenwartin das Vereinsheim am Schießlweiher zu betreuen - und das seit 15 Jahren. Eingeweihte sagen: "Ihr wird nie etwas zu viel."

Rekordverdächtig klingen auch die Verdienste von Sybille Wagner um die Telefonseelsorge Nordoberpfalz. Seit 1992 ist sie dort ehrenamtlich tätig, war allein von 1992 bis 2014 stolze 5168 Stunden am Hörer des Krisentelefons, um Menschen in Not beiseite zu stehen. Seit 2003 ist sie parallel dazu auch noch Mitarbeiterin der Mailseelsorge. Kein Wunder, dass Sybille Wagner als "tragende Säule der Telefonseelsorge Nordoberpfalz" gilt.

Viel Freizeit opfert die Weidenerin auch für Fortbildung und Supervision. Seit 1993 ist sie - mit kurzen Unterbrechungen - Sprecherin der Ehrenamtlichenvertretung und somit das Bindeglied zwischen den engagierten Laien und der Leitung der Telefonseelsorge.

In Stunden umrechnen lässt sich das Engagement von Günter Alois Stadler nicht. Dafür sprechen die Jahre für sich: Seit der Gründung vor 40 Jahren leitet er den Arbeitskreis Kunst im Oberpfalzverein , organisierte in dieser Zeit 36 Jahres- und zahlreiche Sonderausstellungen. Seit rund 24 Jahren steht er zudem an der Spitze des Arbeitkreises Brauchtumspflege Weiden, dessen Mundartlesungen im Frühjahr und Herbst beim Publikum bestens ankommen. Beliebt ist auch der vor zwei Jahren von Günter Alois Stadler eingeführte monatliche Volkstanzübungsabend im Sportheim an der Stockerhut.

Beim Volkstrachtenerhaltungsverein "D' Altbairischen" , der als einer der aktivsten Trachtenvereine im Oberpfälzer Gauverband gilt, war Stadler unter anderem zweiter Vorsitzender, Schriftführer und von 1992 bis 2004 Vorsitzender. Seit 2010 ist Stadler außerdem als Stadtheimatpfleger für das Brauchtum in der Max-Reger-Stadt zuständig.

Einsatz mit Hand und Fuß


Mit Hand und Fuß ist Katharina Rix im Einsatz. 36 Jahre lang klopfte sie bei den Diakoniesammlungen an die Türen der Bewohner in Weiden-West, bringt bis heute den Gemeindegruß zu den Angehörigen der Pfarrei Maria Waldrast. Seit der Gründung des Seniorenkreises Spätlese 1984 ist Katharina Rix nicht nur Mitglied, sondern gestaltete von 1994 bis 2014 als Leiterin auch das abwechslungsreiche Programm mit Vorträgen, Besichtigungen und Ausflügen.

Die Nase vorn hat Horst Straka im Schnupferclub Latsch , in dem er seit 1979 den Vorsitz führt. Neben Festen, Vereinsausflügen und der jährlichen Maibaumaufstellung in Latsch hat Horst Straka auch schon Meisterschaften organisiert, die weit über das Gebiet der Stadt hinaus zielten: 1989 und 1994 die Oberpfälzer Schnupfmeisterschaft, den Deutschen Schnupfverbandspokal, 1996 die Bayerische Schnupfmeisterschaft sowie zum 50-jährigen Bestehen des Vereins 2014 die Oberpfalz-Franken-Schnupfmeisterschaft.

Horst Straka selbst ist seit einigen Jahren Vereinsmeister im Schnupfen. Er und seine Mitglieder schnupfen auch bei überregionalen Meisterschaften immer wieder ihre Konkurrenten und sahnen wichtige Titel ab. Die Damenmannschaft wurde 1998 sogar Vize bei der Weltmeisterschaft in der Schweiz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.