Fußball
Trainingsauftakt in Ingolstadt

Alessandro Schöpf will der Club nicht verkaufen. Bild: dpa
Ingolstadt. Früher als die meisten Rivalen und ohne Aussicht auf ein wärmendes Trainingslager im Süden ist der FC Ingolstadt in die Rückrunden-Vorbereitung der Fußball-Bundesliga gestartet. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Schneeregen versammelte Trainer Ralph Hasenhüttl sein Team am Sonntag in Ingolstadt, um sich auf die zweite Halbserie vorzubereiten. "Einfacher wird es nicht", sagte der Coach zur anstehenden Rückrunde, in der der Aufsteiger an seine überraschend starke Hinrunde mit 20 Punkten anknüpfen will.

Ob sich der FCI personell verstärken werden, verriet Hasenhüttl nicht. Ausschließen wollte er Neuverpflichtungen nicht. Ingolstadt startet gegen Mainz am 23. Januar in die Rückrunde.

Fußball

Club möchte Schöpf nicht hergeben

Nürnberg. (dpa) Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat nach Auskunft von Sportvorstand Andreas Bornemann eine Offerte des FC Schalke 04 für Mittelfeldprofi Alessandro Schöpf ausgeschlagen. Der Bundesligist habe "ein konkretes Angebot" für den Österreicher abgebeben, sagte der Manager. "Wir haben es mit Blick auf unsere sportlichen Ziele abgelehnt." Nach einem starken Jahresfinish rangiert der Club aktuell auf Rang drei der 2. Bundesliga.

"Wir haben uns klar positioniert, dass wir wirtschaftlich nicht gezwungen sind, Spieler zu verkaufen", sagte Bornemann. "Das hat Schalke aber nicht davon abgehalten, ein konkretes Angebot abzugeben." Medienberichten zufolge sollen die Königsblauen fünf Millionen Euro geboten haben. Der 21 Jahre alte Schöpf kam im Sommer 2014 aus der Jugendabteilung des FC Bayern nach Nürnberg, wo er zum Leistungsträger avancierte. In der bisherigen Saison erzielte er in 19 Liga-Spielen sechs Tore. Am Montag startet Nürnberg in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Am 18. Januar reist das Team von Coach René Weiler ins Trainingslager in die Türkei.

Fürth tauscht Manager aus

Fürth. (dpa) Die SpVgg Greuther Fürth hat überraschend ihren Manager ausgetauscht. Wie der fränkische Zweitligist am Sonntag mitteilte, wurde der Vertrag von Michael Mutzel auf dessen Wunsch hin zum 31. Dezember aufgelöst. Das Amt des Direktors Profifußball übernehme der frühere Profi Ramazan Yildirim, der zuletzt im Scouting-Bereich der "Kleeblätter" aktiv war und einen Vertrag bis Juni 2018 erhielt. Mutzel wollte nach gut einem Jahr in dem Job aus familiären Gründen nicht mehr in Fürth weiterarbeiten, hieß es.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Ingolstadt (36)Fußball-Bundesliga (80)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.