Ganz heiß auf kalte Quader
4. Weidener Eiskunst am 20. Februar

Kalte Kerze: Solche transparenten Skulpturen könnten auch am Samstag, 20. Februar, wieder entstehen. Der SPD-Stadtverband lädt zum "4. Weidener Eiskunst"-Festival in die Fußgängerzone ein. Archivbild: Wilck

Für Samstag, 20. Februar, hoffen die Genossen wieder mal auf das perfekte Wetter: "Nicht zu kalt, nicht zu warm. Und sonnig", wie Stadträtin Hildegard Burger vorschlägt. Nicht zu kalt und sonnig, damit jede Menge Besucher in die Fußgängerzone strömen. Nicht zu warm, damit sie länger was zu sehen bekommen. Denn die Werke bei der "4. Weidener Eiskunst" sind vergänglich.

Erstmals seit 2014 laden der SPD-Stadtverband und Oberbürgermeister Kurt Seggewiß wieder sieben Künstler ein, Eisblöcke ganz nach ihren Vorstellungen zu bearbeiten. Zwischen Witt-Platz und Unterem Markt messen sich von 10 bis 15 Uhr diesmal die Bildhauer Melita Todorovic, Peter Lange und Irene Meier, Künstler Axel T Schmidt, ein Steinmetz der Firma Raithel sowie zwei Überraschungsgäste. Ex-Stadtrat Ralf Möhrle, Initiator der bisherigen drei "Eiskunst"-Events seit 2008, besorgt wieder die transparenten Blöcke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.