Gedenken an Alois Böhm

Die Gemeinderatssitzung nach dem Tod des verstorbenen Ersten Bürgermeisters Alois Böhm stand noch in der Nachwirkung des herben Verlustes.

Ein Bild mit Trauerflor stand an dem gewohnten Platz und vor Eintritt in die Tagesordnung erhob sich das Gremium zu einer Gedenkminute von den Plätzen. Während des Verharrens in Stille erinnerte Zweiter Bürgermeister Franz Grabinger an die vielen großen und wichtigen angestoßenen Projekte und deren Realisierung.

"Die Bürger verloren mit Alois Böhm eine große Persönlichkeit, einen wunderbaren Menschen und guten Freund." Grabingers Dank galt der großen Anzahl von Trauernden, die dem Verstorbenen bei der Aussegnung, den Rosenkränzen, der Trauersitzung, beim Requiem und beim Begräbnis die letzte Ehre erwiesen. "In dieser Gedenkminute gilt das Mitgefühl und die Anteilnahme der Familie, der Ehefrau Maria und den beiden Töchtern", sagte er.

Grabinger schloss mit Worten aus der Danksagung in der Tageszeitung "Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig, erzählt lieber von mir und traut Euch ruhig zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen Euch, so wie ich ihn im Leben hatte."

Ludwig Forster gedacht


Das Gremium gedachte ebenfalls des am 28. August 2016 im Alter von 90 Jahren verstorbenen Feldgeschworenen Ludwig Forster aus Oberwarnbach. Über vier Jahrzehnte übte dieser das Ehrenamt in der Gemeinde pflichtbewusst, gewissenhaft und immer gerne aus. Tief empfundenes Mitgefühl und die Anteilnahme gelten Frau und den Kindern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gemeinderat (268)Alois Böhm (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.