Gesunde Kliniken
Über 2000 Vollzeitstellen – Über 100 000 Behandlungen

Erfreulich: Die Kliniken Nordoberpfalz AG hat im vergangenen Jahr ein Defizit verhindert. Der offizielle Jahresabschluss weist sogar einen kleinen Gewinn aus. Kliniken-Vorstand Josef Götz spricht von einer "schwarzen Null". Diese soll es auch im laufenden Jahr geben. Unterdessen befindet sich der Krankenhausverbund weiter auf Wachstumskurs, zum Beispiel beim Personal. Gab es im Jahr 2014 noch 1931 Vollzeitstellen, so stieg die Zahl auf 1985, um im aktuellen Jahr mit 2002 erstmals die 2000er Grenze zu überspringen. Gegen Ende des Jahres soll die Zahl der Vollzeitstellen noch auf 2020 wachsen. Da viel Teilzeit gearbeitet wird, bedeutet dies, dass die Kliniken AG deutlich über 3000 Beschäftigte zählt. Und so haben sich auch die Personalausgaben von 124,1 auf 128,3 Millionen Euro im Jahr 2015 erhöht.

Sehr zufrieden ist Götz mit der Leistungsentwicklung. Er spricht von erheblich mehr Behandlungen. Stationär liegt die Zahl der Fälle bei etwa 45 000, ambulant bei über 60 000. Unterm Strich sind die Behandlungen auf deutlich über 100 000 angewachsen. Sehr gut laufen nach Auskunft des Kliniken-Vorstands auch die Reha-Einrichtungen in Erbendorf (80 Plätze) und Waldsassen (50 Plätze), die voll ausgelastet seien.

Wir schreiben die schwarze Null.Kliniken-Vorstand Josef Götz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.