Glatteis und Knaller
Polizei zieht Silvester-Bilanz

Symbolbild: dpa

Die Feiern zum Jahreswechsel verliefen nur teilweise friedlich. Streitereien, tätliche Auseinandersetzungen, zahlreiche randalierende Personen sowie mehrere Brände beschäftigten die Polizei laut Mitteilung bis in die frühen Morgenstunden.



In Regensburg feierten gegen Mitternacht etwa 3500 Personen auf den Straßen im Altstadtbereich mit Schwerpunkt Thundorfer Straße und Keplerstraße. Etwa 500 weitere Personen beobachteten von der Eisernen Brücke aus das Feuerwerk. Alle Besucher verhielten sich hier äußerst friedlich und diszipliniert, es wurden keine Störungen oder verletzte Personen gemeldet.

In Nittendorf (Kreis Regensburg) wurde ein Mann verletzt, als in seiner Hand ein Böller explodierte. Der 35Jährige wurde nur leichter verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Leichtverletzt wurde auch ein Partygast in Altenstadt/WN, als ihn ein Kracher am Ohr traf.

Insbesondere nach Mitternacht wurden mehr als 30 Körperverletzungsdelikte bekannt. In Bodenwöhr (Kreis Schwandorf) wurden nach einem Streit drei Männer mit einem Messer verletzt. Der Täter flüchtete vor Eintreffen der Polizei. Bei den anderen Auseinandersetzungen wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand schwerer verletzt.

Weiter wurden in der Silvesternacht von 22 bis 5 Uhr in der Einsatzzentrale Oberpfalz rund 80 Einsätze mit "Silvesterbezug" gemeldet. Neben Randalierern, Ruhestörungen und Sachbeschädigungen, wie gesprengte Briefkästen, ereigneten sich auch zahlreiche Brände, die hauptsächlich durch fehlgeleitete Feuerwerkskörper verursacht wurden. Verletzt wurde bei den Bränden niemand.

Ein Feuerwerkskörper verursachte in Neustadt/WN einen Dachstuhlbrand. Der Schaden an dem Einfamilienhaus beträgt rund 50.000 Euro. Die gleiche Ursache hatte in Burglengenfeld ein Garagenbrand, bei dem der Dachstuhl des Gebäudes stark beschädigt und eingelagerte Gegenstände in Mitleidenschaft gezogen wurden. Der Schaden beläuft sich hier auf knapp 10.000 Euro. In Neumarkt i.d.OPf. landete eine Feuerwerksrakete auf dem Balkon eines Wohnhauses und setzte dort abgelegte Zeitungen in Brand. Die Flammen griffen dabei auch auf das Balkongeländer über. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro. In Weiden fingen auf der Terrasse eines Wohnhauses Kissen aufgrund eines Feuerwerkskörpers Feuer.

Am Malteserplatz in Amberg warf ein Unbekannter einen Böller in einen Briefkasten der Post. Die aufgegebenen Briefe wurden angesengt und werden in diesem Zustand an das Briefzentrum weitergeleitet. In Neustadt/WN warfen Jugendliche einen Böller in einen Papiercontainer und steckten ihn so in Brand. Mehrere Mülltonnen brannten unter anderem in Amberg, Regensburg Weiden und Vilseck. Im Gemeindebereich Vilseck kam es durch eine fehlgeleitete Rakete zu einem Heckenbrand.

In der Silvesternacht kam es in der gesamten Oberpfalz aufgrund überfrierender Nässe zu Straßenglätte. Von 18 bis 5 Uhr wurden nur knapp zehn witterungsbedingte Verkehrsunfälle registriert, bei denen sich sechs Personen leichte Verletzungen zuzogen. Der Schwerpunkt lag hier eindeutig im Landkreis Amberg-Sulzbach.


Nach 5 Uhr wurden nochmals rund 30 Silvester-Einsätze gezählt, die laut Polizei auf den teilweise damit verbundenen Alkoholgenuss zurückzuführen sind. Überwiegend handelte es sich hierbei um Körperverletzungsdelikte, Streitigkeiten, Sachbeschädigungen durch „Böller“, Ruhestörungen und Verkehrsdelikte, bei denen in den meisten Fällen „Alkohol“ im Spiel war.

In der Rodinger Straße in Cham/Altenmarkt geriet ein junger Mann gegen 5.20 Uhr vor einem Lokal mit einer Personengruppe in Streit, schlug schließlich auf zwei andere junge Männer ein und verletzte diese leicht.

In einer Diskothek in der Regensburger Straße in Amberg verletzte ein bisher unbekannter Mann gegen 6 Uhr zwei Männer durch Faustschläge im Gesicht.
Vor einer Regensburger Diskothek in der Langobardenstraße wurde gegen 6.40 Uhr eine 18-jährige Frau von zwei weiblichen Personen aus einer Personengruppe geschlagen.

Eine alkoholisierte 20-jährige Frau fuhr gegen 7.15 Uhr beim Ausparken in der Langobardenstraße in Regensburg ein anderes Fahrzeug an. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, war die Verursacherin zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Um kurz vor 8 Uhr wurde eine Unfallflucht in der Friedrich-Ebert-Straße in Schwandorf gemeldet. Ein 23-Jähriger hatte dort betrunken mit seinem Pkw ein anderes Fahrzeug angefahren. Durch den Unfall wurden zudem die Schaufenster von zwei Geschäften beschädigt und ein Schaden von insgesamt rund 20.000 Euro verursacht. Anschließend entfernte sich der betrunkene Fahrer zu Fuß, wurde von Passanten verfolgt und schließlich von einer Polizeistreife gestellt.

Unfälle, die auf Glatteis zurückzuführen sind, wurden nicht mehr mitgeteilt. "Insgesamt ist seit 10.30 Uhr ein deutlicher Rückgang der Mitteilungen im Zusammenhang mit Silvester zu verzeichnen", bilanziert Polizeisprecher Ludwig Grunner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2675)Bilanz (37)Silvester (80)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.