Gottesdienst mal ganz modern inszeniert
Kino in der Kirche

Die Kirche war in Lila getaucht, die Gläubigen erlebten in St. Dionysius den ersten Kinogottesdienst. Bild: R. Kreuzer

Neunkirchen. Ganz in Lila getaucht war die St.-Dionysius-Kirche. Eine große Leinwand hatte das Organisationsteam auf der rechten Seite des Kirchenschiffes aufgestellt. "Von Steinen und Weisen" war das Thema beim ersten Kinogottesdienst. Präfekt Gerhard Pöpperl, Pfarrer Armin J. Spießl und Frater Johannes zogen mit den Ministranten vom Eingang an die Stufen des Altares. Die eigens für den Anlass gegründete, siebenköpfige "Harry and Potter-Band" sorgte für die Musik.

"Kinogottesdienst, was soll das?", fragte Präfekt Pöpperl. Die Antwort: Es war ein vollwertiger Gottesdienst - nur etwas anders aufgezogen. Im Evangelium zeigte Jesus, was Weisheit bedeutet: viel mehr als bloßes Wissen. In einer pantomimischen Begleitung stellten junge Leute im ersten Teil des Evangeliums das Böse dar, im zweiten Teil dann das Gute. Beim Zwischengesang "I don't know how to love him" begleitete die Band den Film.

Per SMS konnten die Kirchenbesucher Fürbitten übermitteln, die dann auf der Leinwand erschienen. Den Schlussakkord setzte die Band mit "Thank you Lord".
Weitere Beiträge zu den Themen: Neunkirchen (59)St. Dionysius (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.