Großreinemachen der Jann-Orgel in Herz-Jesu-Kirche
Pfeifen in der Waschanlage

Die Orgel schweigt derzeit in der Herz-Jesu-Kirche. Chordirektor Peter Kosmus, der hier neben einem Teil der ausgebauten Pfeifen steht, hofft aber, dass er im Advent wieder auf ihr spielen darf. Bild: Kunz

Pfeifen auf Vordermann zu bringen, kann schon mal 71 000 Euro kosten. Handelt es sich doch um besonders mächtige Pfeifen, nämlich die der Jann-Orgel der Herz-Jesu-Kirche. Der Stadtpfarrer wäre sicher bereit, für Spender ein Loblied auf ihr anzustimmen.

Weiden. (uz) Von der prächtigen Jann-Orgel in Herz Jesu steht derzeit nur noch das Gerippe. Die mächtigen Orgelpfeifen lehnen oben an der Balustrade oder sind unten in der Kirche an den Seitengängen aufgereiht. Nach 27 Jahren ist endlich eine Grundüberholung überfällig. 71 000 Euro wird die Generalreinigung kosten. Einen kleinen Teil übernimmt die Diözese. Der Löwenanteil bleibt in der Pfarrei.

Spender sind daher willkommen. Stadtpfarrer Gerhard Pausch zeigt sich beim Besuch der "Baustelle" angesichts des heillosen Durcheinanders fasziniert darüber, wie viele Pfeifen und Register ein einzelner Mensch - hier Chordirektor Peter Kosmus - mit wenigen Fingergriffen und Fußpedalen dazu bewegen kann, großartige Musik zu machen.

"Die ist ziemlich dreckig"


"Die Orgel hat 3770 Pfeifen", erklärt der zuständige Orgelbauer Martin Bertram. "Die sind auf 51 Register aufgeteilt." Seit dem Bau 1989 sei nichts gereinigt worden. Kurz und bündig: "Die ist ziemlich dreckig." Normalerweise sollte eine Orgel alle 10, spätestens 20 Jahre gereinigt werden. Was besonders in katholischen Kirchen auffallend sei: Die vielen brennenden Kerzen und der Weihrauch verrußten die Pfeifen. "Da wischt du einmal drüber, und der Kübel Wasser ist schwarz."

27 Jahre sei schon sehr spät. "Das merkt man beim Wischen, man kommt einfach nicht weit." Sobald sich Dreck in den Pfeifen ansammle, würden die nicht mehr richtig funktionieren. "Das klingt alles kratziger." Einige Pfeifen würden überhaupt den Geist aufgeben.

Zu einer Generalreinigung gehöre auch eine Überprüfung aller beweglichen Teile, die teils aus Leder sind. "Zurzeit bin ich dabei, im Rückpositiv ein Loch im Balg großzügig zu erneuern, damit hier in Zukunft nichts aufreißt." Jede einzelne Pfeife wurde schon geputzt. "Wir hatten da so eine Waschanlage, die schon wieder abgebaut ist." Dafür sei allerdings Pfeifenbauer Alfons Solleder zuständig, der jede Pfeife innen mit Bürste und die Kernspalten mit Pinsel reinigt. Dann gibt es noch die Holzpfeifen, die ebenfalls allesamt ausgebaut und mit Kompressoren ausgeblasen werden. Außen würden sie gewischt. "Dann ist der ganze Dreck wieder weg."

Alles für Crescendo-Walze


Die Reinigung des Klanginstruments dauere rund drei Wochen, glaubt Bertram. "Wir arbeiten zurzeit zu dritt. In den letzten beiden Wochen half uns Markus Leipold." Es gehe nicht nur um die Orgelpfeifen. "Das komplette Innengehäuse wird abgesaugt. Alle Ecken, alle Traktursachen und die Wellenbretter." Was um Himmels willen sind Wellenbretter? Der Laie versteht nur Bahnhof. "Wellenbretter sind zugebaute Objekte, die abgepinselt werden müssen." Ach so!

"Der Staub muss raus", sagt Bertram. Im Preis inbegriffen: Unter der Traktur, die unter dem Boden verläuft, noch zwei Rechen einzubauen. Die alten hätten sich ineinander verhackt. Und zu guter Letzt würden noch Schwelltritt und Crescendo-Walze mit einem Riffelgummi bespannt. Sobald die Reinigung abgeschlossen sei, beginne der Intonateur mit seiner Arbeit.

"Er stellt die Register ein, gleicht sie von der Lautstärke aus und passt auf, dass die Pfeifen vom Klangbild her alle gleich klingen." Auch Streicher, Flöten und Prinzipale, die man vorne sieht. "Das stimmt er dann grob vor, stellt das nächste Register ein und wenn er alles in einem Werk hat, dann stimmt er das Ganze sauber und nach Gehör ein." Kosmus, der zurzeit eine kleine Orgel im Altarraum nutzt, hofft, dass er mit Beginn der Adventszeit wieder seine Jann-Orgel spielen kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.