Gustl-Lang-Wirtschaftsschule verabschiedet 169 Absolventen
Rüstzeug für Berufsleben

Die Absolventen der Staatlichen Wirtschaftsschule mit Oberstudiendirektor Thomas Reitmeier und Studiendirektorin Martina Auer-Bertelshofer (rechts). Die vier Besten: (knieend vorne, von links) Sebastian Grundler, Michael Meier, Tobias Fellner und Ismet Simsek. Sie wurden mit Preisen der Regierung der Oberpfalz ausgezeichnet. Bild: hcz

"Glückwunsch zum mittleren Bildungsabschluss." Oberstudiendirektor Thomas Reitmeier verabschiedete am Dienstag 169 Absolventen der Gustl-Lang-Wirtschaftsschule - in der Stadthalle Neustadt/WN.

/Neustadt/WN. "Wir wären gerne in Weiden geblieben mit unserer Abschlussfeier", so Reitmeier. "Aber die Preisgestaltung der Max-Reger-Halle lässt das nicht mehr zu. Die Stadthalle Neustadt/WN ist erheblich günstiger." Das minderte nicht seine guten Wünsche für die jungen Leute. Reitmeier riet, sich auf die "mitgegebene Denke" zu verlassen, sich auf Neues einzulassen und die Chancen zu nutzen.

Die fröhlich gestaltete Abschlussfeier begann mit einer ökumenischen Andacht unter Leitung von Religionspädagogin Regina Janner und dem Fachbetreuer für katholische Religion, Martin Hafner. Unter die Freude über bestandene Prüfungen mische sich Wehmut, stellten Schüler dabei fest und dankten Gott "für schöne, aber auch für die schwierigen Tage". Später folgte ein Auftritt der Rock'n'Roll-Gruppe (Vanessa Bock, Lisa Eckl, Marika Irlbacher, Leonie Merold, Bastian Müller und Lea Selch, Leitung: Doris Franke). Beeindruckend waren auch die Gesangseinlagen von Celina Zeitler und Jacqueline Thoma.

Unter den 460 Schülern der "Gustl-Lang-Schule" sind seit einem halben Jahr auch 60 Flüchtlinge. Für sie sang Thoma ein Lied von Stolen Josie: "Ich hör nicht auf zu träumen von einer besseren Welt." Schulleiter Reitmeier dankte den Lehrkräften, die teils das erste Jahr, teils langjährig an der Schule gewirkt hatten. Herausforderungen habe man gemeinsam gemeistert und Neuigkeiten auf den Weg gebracht. Er berichtete, dass die Schule im Bereich Ganztagesangebot in Bayern an der Spitze liege.

Elternbeiratsvorsitzende Clarissa Hartmann verglich die Schuljahre mit einer Schiffsreise durch unbekannte Gefilde und wünschte den Absolventen weiterhin "gute Fahrt". Jasmin Saru, Vanessa Loreth und Natalie Bayer von der Schülermitverwaltung sprachen von einem "Aufzug" ("es geht auf und ab"), aus dem es jetzt auszusteigen gelte.

Direkt in den Beruf


29 der zu entlassenden Schüler hatten im Zeugnis eine Eins vor dem Komma. Ihnen überreichte Reitmeier zusammen mit seiner Stellvertreterin Martina Auer-Bertelshofer und verantwortlichen Lehrern Preise der Regierung der Oberpfalz sowie der Schule. Mit einem Notendurchschnitt von 1,23 war Sebastian Grundler (M 10) der Beste. Er beginnt eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Michael Meier (ebenfalls aus der M 10) mit einem Schnitt von 1,31 wird bei der BHS Weiherhammer eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik beginnen. Ismet Simsek (BF 11b, Schnitt 1,50) wechselt an die Fachoberschule Marktredwitz. Tobias Fellner (BF 11c, Schnitt 1,50) wird Kaufmann für Büromanagement.

34 Prozent der Absolventen gehen in den kaufmännischen Bereich, 21 Prozent in den sozialen. 33 Prozent wechseln an weiterführende Schulen. Der Rest beginnt eine gewerblich-technische Ausbildung. Die weiteren Schüler mit einer Eins vor dem Komma: Linda Bothner (1,57), Daniel Frisch (1,57), Saskia Laab (1,58), Destiny Washington (1,58), Tamara Adomat (1,58), Aylin Farago (1,60), Sophia Laubert (1,60), Lukas Brosch (1,60), Laura Pranschke (1,61), Nina Weiß (1,66), Stefanie Meier (1,70), Petra Preisinger (1,70), Sybille Scherer (1,71), Tamara Kiesl (1,75), Simon Kaufmann (1,75), Vanessa Luber (1,75), Julia Grund (1,75), Vanessa Hellmich (1,78), Marcela Skupin (1,80), Julia Faltenbacher (1,83), Maximilian Kaufmann (1,83), Jasmin Grabs (1,83), Niklas Biller (1,91), Fiona Wurzer (1,91), Denise Weiß (1,91).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.