Hammerweg-Siedler blicken vor Fusion noch einmal zurück – Mitglieder geehrt
Viel Arbeit vor großem Umbruch

Um Mitwirken bei der Fusion bat Hammerweg-Siedler-Vorsitzende Rosemarie Klein (Mitte). Die letzte Hauptversammlung vor dem Zusammenschluss nutzte sie für Ehrungen im Beisein von Gästen aus der Politik und Christian Benoist (rechts) vom Verband Wohneigentum. Bild: chap

Es war die letzte Hauptversammlung der Hammerweg-Siedler vor dem großen Umbruch: Die Fusion mit den benachbarten EAW-Siedlern steht an. Zuvor aber blickte Vorsitzende Rosemarie Klein noch einmal auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Insgesamt war sie mit ihren Mitstreitern auf 84 Veranstaltungen präsent, wie sie bei der Versammlung im Pfarrsaal St. Konrad berichtete.

Tolle Unterstützung


Als volle Erfolge erwiesen sich erneut die traditionellen Veranstaltungen wie Muttertagsfeier, Straßenfest und Weihnachtsfeier. In diesem Zusammenhang bedankte sich die Vorsitzende für die tolle Unterstützung der freiwilligen Helfer. Christian Benoist vom Verband Wohneigentum berichtete von Neuerungen in Sachen Stromtrasse und Elektrifizierung der Bahnstrecke.

Für besondere Verdienste zeichnete er Helmut Kappl, Jürgen Roith und Franziska Klein mit der Ehrennadel in Bronze aus. Vorsitzende Rosemarie Klein ehrte Luzi Danzer für 50-jährige Mitgliedschaft. Ausgezeichnet wurden auch Heribert Fleischmann (40 Jahre) und Maria Franke (30 Jahre). 20 Jahre hielt Jürgen Roith den Hammerweg-Siedlern die Treue. Monika Völkl, Christian Pfaffenzeller und Werner Reichl erhielten die Ehrung für zehnjährige Mitgliedschaft. Eindringlich beschwor Rosemarie Klein die Anwesenden teilzunehmen, wenn die Verschmelzung mit den EAW-Siedlern auf dem Programm steht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.