Hans Hartwich feiert 90. Geburtstag
Aus dem rechten Holz geschnitzt

Hans Hartwich feiert am 1. März seinen 90. Geburtstag. Bild: Wilck
Die Schafkopfrunde mit den Freunden "geht immer", versichert Hans Hartwich , der am 1. März seinen 90. Geburtstag feiert. Probleme macht dem Schreinermeister, der 30 Jahre lang als Kommandant die Weidener Feuerwehr führte und sich auch Ehrenobermeister nennen darf, jedoch der Gleichgewichtssinn. Hans Hartwich muss deshalb auf Rollatoren zurückgreifen. Das, was er als "kleines Handicap" bezeichnet, hat große Auswirkung: Die geliebten Reisen, die er mit seiner Frau Anneliese in seinem Ruhestand so gerne unternahm (Lieblingsziele: Fernost und Südafrika), sind unmöglich geworden.

"Aber wir haben die Zeit genutzt", blickt der Jubilar durchaus zufrieden auf die vergangenen 20 Jahre zurück. Er habe sich rechtzeitig von den vielen Verpflichtungen getrennt, die über Jahrzehnte sein Leben bestimmten. Schon als 14-Jähriger kam er zur Weidener Feuerwehr, um die sich bereits sein Vater und Großvater verdient gemacht hatten. Über 44 Jahre hinweg leistete er aktiven Dienst bei den Einsätzen.

30 Jahre lang, bis zum Frühjahr 1999, stand er als Kommandant an der Spitze der Wehr, die er - gemeinsam mit dem damaligen Stadtbrandrat Willy Fröhlich - zu einer modern ausgestatteten, schlagkräftigen Truppe ausbaute. Um die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, sorgte er zum Beispiel für die Erweiterung der Feuerwache. Hartwich ist nicht nur Ehrenmitglied, sondern auch Ehrenkommandant der Wehr, die ebenfalls zur Geburtstagsfeier am Samstag, 5. März, aus- und anrücken wird. Der Dienst in der Feuerwehr und am Nächsten half ihm aber auch, schwerste persönliche Schicksalsschläge zu verkraften.

Er beließ es nie dabei, seinen Betrieb, die Schreinerei Hartwich, selbst ab 1962 erfolgreich zu führen - und ihn 1993 schließlich an einen fähigen Mitarbeiter zu übergeben. Hartwich verstand es auch, mit seinem Weitblick und seiner angenehmen, gewinnenden Art, die Entwicklung des Handwerks in der Nordoberpfalz maßgeblich mitzugestalten. Seine zahlreichen Weggefährten wissen die Um- und Nachsicht des stets verständnisvollen, ausgeglichenen Menschen, seine starke Persönlichkeit zu schätzen: 15 Jahre stand er, der aus dem rechten Holz geschnitzt ist, an der Spitze der Innung Holz und Kunststoff. Zudem unterstützte er Kreishandwerksmeister Horst Lambel als dessen Stellvertreter in der Kreishandwerkerschaft. Seinen Sachverstand brachte er als Aufsichtsrat der Volksbank ein. Ebenso machte er sich einen Namen im Denkmalschutz.

Als Vorstandsmitglied der Handwerkskammer setzte er sich für den Bau des Berufs- und Technologie-Zentrums der Handwerkskammer in den Naabwiesen (1979/80) ein. Einen wesentlichen Beitrag leistete er bei der Aufstockung des Lehrlingswohnheimes und der Sanierung des Handwerkerhauses (1978). 1991 ernannte ihn die Kreishandwerkerschaft zum Ehrenobermeister. Ein großen Anliegen ist ihm die Freundschaft mit der Glaser-Innung in der Partnerstadt Annaberg-Buchholz.

Die Handwerkskammer verlieh ihm die selten vergebene Roritzer-Medaille. Hans Hartwich ist zudem Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. Besonders stolz ist der Schreinermeister auf die goldene Bürgermedaille, die er 1999 von der Stadt Weiden erhielt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr Weiden (24)Geburtstagsjubilare (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.